gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Die modifizierte Vierhandtechnik in der transnasalen Chirurgie mit einem Endoskop-Manipulator-System (EMS)

Meeting Abstract

  • corresponding author Milos Fischer - Klinik und Poliklinik für HNO/Plastische Operationen, Leipzig, Deutschland
  • Christina Gröbner - Klinik und Poliklinik für HNO/Plastische Operationen, Leipzig, Deutschland
  • Gero Strauß - Klinik und Poliklinik für HNO/Plastische Operationen, Leipzig, Deutschland
  • Andreas Dietz - Klinik und Poliklinik für HNO/Plastische Operationen, Leipzig, Deutschland
  • Maximilian Krinninger - Lehrstuhl für Mikrotechnik und Medizingerätetechnik, München, Deutschland
  • Tim C. Lüth - Lehrstuhl für Mikrotechnik und Medizingerätetechnik, München, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod567

DOI: 10.3205/10hnod567, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod5677

Published: April 22, 2010

© 2010 Fischer et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Durch das Führen des Endoskops mit der nicht-dominanten Hand des Operateurs besteht bei der FESS ein mögliches ergonomisches Defizit. Mit dieser Arbeit soll ein System vorgestellt werden, welches in der Lage ist, das Endoskop bei geringster Platzbeanspruchung mittels mechatronischer Steuerung unabhängig von der Hand des Operateurs zu führen.

Methoden: Es wurde ein Endoskopmanipulator entwickelt, welcher in der Lage ist, das Endoskop mittels Schienensystem aufzunehmen und durch unabhängige Stellmotoren in allen 3 Achsen zu bewegen. Das System kann mittels Maquet-Schiene am OP-Tisch befestigt werden und wird vorerst per joystickbasierter Fernsteuerung geführt. Im Rahmen eines Modellversuchs und erster Patientenanwendungen wurde das System evaluiert.

Ergebnisse: Das EMS konnte erfolgreich am Modell angewendet werden. Die klinischen Anforderungen wie korrektes Ansteuern von Landmarken und synchrone bimanuelle Instrumentation wurden erfüllt. Das System konnte ebenfalls komplikationslos im ersten Patientenversuch eingesetzt werden. Eine Gefährdung durch unbeabsichtigte Bewegungen zeigte sich nicht.

Diskussion: Das EMS ist geeignet um im Rahmen der FESS die Führung des Endoskops zu übernehmen. Durch die Anwendung von moderner HD-Videotechnologie ergibt sich durch das höhere Gewicht der Kamera ein zusätzl. Nachteil für den Operateur, der durch das EMS aufgehoben wird. Zusätzlich ist bimanuelles Instrumentieren wie bei der mikroskopischen OP-Technik möglich. Von Nachteil ist bisher die Fernsteuerung durch eine zusätzliche Person im OP. Als Lösung kommen jedoch eine Fußsteuerung oder im Idealfall eine navigationsgestützte automatische Endoskopnachführung in Frage, sodass hier in Zukunft das EMS autark stärker eingebunden werden könnte.