gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Begutachtungen von posttraumatischen Riech- und Schmeckstörungen

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Silke Burkert - Univ. HNO-Klinik, Halle/Saale, Deutschland
  • Christine Rasinski - Univ. HNO-Klinik, Halle/Saale, Deutschland
  • Kerstin Neumann - Univ. HNO-Klinik, Halle/Saale, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod555

DOI: 10.3205/10hnod555, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod5556

Published: April 22, 2010

© 2010 Burkert et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

An der Universitäts-HNO-Klinik Halle werden pro Jahr etwa 10 Begutachtungen bei posttraumatischen Riech- und Schmeckstörungen durchgeführt. Meist handelt es sich dabei um Versicherte mit Arbeitsunfällen und danach beklagter Riechstörung. Neben der ausführlichen Anamneseerhebung und der hno-ärztlichen Untersuchung inklusive Endoskopie der Riechspalte erfolgen die Prüfung der Nasendurchgängigkeit (anteriore Rhinomanometrie) und die Riech- und Schmecktestung. Anhand von Fallbeispielen wird die aktuelle Bedeutung der gustatorischen Riechprüfung, der olfaktorisch evozierten Potentiale (OEP) und der Respirationsolfaktometrie bei V.a. Simulation oder Aggravation diskutiert.