gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Untersuchung zur Anatomie der unteren Nasenmuschel mit digitaler Volumentomographie (DVT)

Meeting Abstract

  • corresponding author Martin Bremke - Klinik für HNO-Heilkunde, UKGM, Standort Marburg, Deutschland
  • Lena Balbach - Klinik für HNO-Heilkunde, UKGM, Standort Marburg, Deutschland
  • Christian Güldner - Klinik für HNO-Heilkunde, UKGM, Standort Marburg, Deutschland
  • Siegfried Bien - Klinik für Neuroradiologie, UKGM, Standort Marburg, Deutschland
  • Afshin Teymoortash - Klinik für HNO-Heilkunde, UKGM, Standort Marburg, Deutschland
  • Jochen Alfred Werner - Klinik für HNO-Heilkunde, UKGM, Standort Marburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod552

DOI: 10.3205/10hnod552, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod5522

Published: April 22, 2010

© 2010 Bremke et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einführung: Seit Zuckerkandl die Anatomie der unteren Nasenmuschel beschrieb, befassten sich nur wenige Arbeiten gezielt mit der Größe der unteren Nasenmuschel. Die dabei ermittelten Daten basierten v.a. auf Kadaversektionen. Es gilt, die radiologischen Dimensionen der unteren Nasenmuschel an Hand von DVT-Datensätzen der Rhinobasis zu ermitteln.

Patienten und Methoden: In die Auswertung wurden 100 Patienten einbezogen, welche ein NNH-DVT (Accu-I-tomo, F17, Morita, Kyoto, Japan) erhielten. Die Messungen wurden im sagittalen Verlauf der unteren Nasenmuschel an vier Punkten durchgeführt. Der erste Messpunkt liegt am anterioren knöchernen Ende (M1), der letzte am posterioren knöchernen Ende (M4), die beiden übrigen Messpunkte liegen in gleichen Abständen dazwischen (M2, M3). An diesen 4 Messpunkten wurden Dicke und Höhe des Os turbinale sowie die Dicke der gesamten Nasenmuschel bestimmt. Zudem wurde die Länge des Os turbinale und der Nasenmuschel vermessen.

Ergebnisse: Die knöcherne Dicke maß im Durchschnitt 0,9 mm (M1), 2,7 mm (M2), 2,3 mm (M3) und 1,1 mm (M4). Die Höhe des Os turbinale war 3,9 mm (M1), 20,8 mm (M2), 13,7 mm (M3) und 4 mm (M4). Die Gesamtdicke der unteren Nasenmuschel wurde mit 8,6 mm (M1), 8,1 mm (M2), 8,2 mm (M3) und 10,9 mm (M4) bestimmt. Die Länge des Os turbinale betrug 38,9 mm, die Gesamtlänge 51 mm.

Schlussfolgerung: Die DVT eignet sich zur Bestimmung der radiologischen Anatomie der unteren Nasenmuschel. Die so gewonnen Werte können den Zustand „in vivo“ zum Zeitpunkt der durchgeführten Untersuchung exakt wiedergeben. Das Wissen über die anatomischen Dimensionen der Nasenmuschel kann die Planung und Durchführung einer funktionellen Nasenmuschelchirurgie im Kontext der Nasennebenhöhlenanatomie erleichtern.