gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Erweiterte Indikationen für die Verwendung von Transplantaten bei der funktionellen und ästhetischen Septorhinoplastik

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Jochen Wurm - Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Kopf- und Halschirurgie, Erlangen, Deutschland
  • Alessandro Bozzato - Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Kopf- und Halschirurgie, Erlangen, Deutschland
  • Heinrich Iro - Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Kopf- und Halschirurgie, Erlangen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod530

DOI: 10.3205/10hnod530, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod5305

Published: April 22, 2010

© 2010 Wurm et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Knorpeltransplantate werden aus unterschiedlichen Indikationen bei der funktionellen und ästhetischen Septorhinoplastik eingesetzt. Dazu gehören insbesondere solche Fälle, in denen zuvor übermäßig entfernte knorpelige und knöcherne Stützstrukturen der Nase zu unerwünschten postoperativen Ergebnissen geführt haben. Die Notwendigkeit für die Verwendung von Transplantaten zur Rekonstruktion von Funktion und Ästhetik ist bei diesen Patienten unbestritten. Aber bereits bei Primäreingriffen erscheint nicht der Umfang der belassenen Knorpelstrukturen allein ein Maß für die korrekte Beurteilung zu sein. In vielen Fällen kann auch eine konservative Resektion von Knorpelgewebe zu vorher nicht vorhandenenen funktionellen und ästhetischen Problemen führen, wenn die so entstandenen Toträume ohne weitere Maßnahmen der Schrumpfung und Vernarbung überlassen werden. Offensichtlich führen derartige Prozesse bei diesen Patienten zu klinisch relevanten Fehlstellungen, obwohl das in der Literatur vorgschlagene Ausmaß an Knorpelstrukturen erhalten wurde. Insbesondere Stenosen der inneren und äußeren Nasenklappe stellen häufige Folgezustände dar. Anhand von klinischen Beispielen möchten wir aufzeigen, in welchen Fällen eine erweiterte Indikationsstellung für die Verwendung von Transplantaten auch bei Primäreingriffen notwendig erscheint. Darüber hinaus sollen die operativen Techniken zur Vermeidung und Behandlung derartiger funktioneller und ästhetischer Folgeszustände beschrieben werden.