gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Komplikationen und Karnofsky-Index bei funktionsverbessernden, palliativen bzw. Rettungseingriffen mit regionalen und freien Lappenplastiken bei HNSCC-Patienten nach Radiatio oder Radiochemotherapie

Meeting Abstract

  • corresponding author Christian Simon - HNO-Universitätsklinik Heidelberg, Deutschland
  • Cem Bulut - HNO Universität Heidelberg, Deutschland
  • Marc Muenter - Strahlentherapie Universität Heidelberg, Deutschland
  • Phillippe Federspil - HNO Universität Heidelberg, Deutschland
  • Sara Leitzbach - HNO Universität Heidelberg, Deutschland
  • Zazie Bergmann - HNO Universität Heidelberg, Deutschland
  • Serkan Sertel - HNO Universität Heidelberg, Deutschland
  • Peter Plinkert - HNO Universität Heidelberg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod526

DOI: 10.3205/10hnod526, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod5268

Published: April 22, 2010

© 2010 Simon et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Rettungschirurgische Eingriffe bei bestrahlten Patienten mit HNSCC-Rezidiven bzw. Eingriffe zur Palliation oder Funktionsverbesserung nach Radiatio oder Radiochemotherapie sind laut Literatur mit einer Komplikationsrate von bis zu 76% behaftet. Um diese hohe Komplikationsrate in unserer eigenen Patientenpopulation zu überprüfen, führten wir eine monozentrische retrospektive Studie durch.

Methoden: Monozentrische retrospektive Studie.

Ergebnisse: Die Patientenpopulation besteht aus 17 Patienten (15 männlich, 2 weiblich) mit einem Durchschnittsalter von 62 Jahren. 9 Patienten wurden nach einem rettungschirurgischen Eingriff mit regionalen Lappenplastiken (Latissimus dorsi, Pectoralis major, Trapezius, Deltopectoral), 4 Patienten wurden im Rahmen eines palliativen Eingriffs mit regionalen Lappenplastiken (Latissmus dorsi, Pectoralis major) versorgt, 3 Patienten erhielten freie Lappenplastiken zur Verbesserung der Schluckfunktion (Radialis), 1 Patient erhielt eine regionale Lappenplastik zur Behandlung von Wundheilungsstörungen nach Radiatio (Deltopectoral). 10 Patienten waren zuvor bestrahlt worden, 6 Patienten hatten zuvor eine Radiochemotherapie, 1 Patient war zuvor zweifach bestrahlt worden. Schwere Komplikationen im Bereich der Rekonstruktion wurden bei 4 Patienten (24%) (1 Nachblutung, 1 partielle Lappennekrose, 1 Wunddehiszenz, 1 Fistel), im Bereich der Donorregion bei einem 1 Patienten (Wunddehiszenz) beobachtet. Die Gesamtkomplikationsrate lag bei 29%. Erfassung des prä- und postoperativen Karnofsky-Index ergab eine Verbesserung bei 13 von 17 Patienten (77%).

Schlussfolgerung: In dieser äusserst selektierten Patientenpopulation ist die Komplikationsrate vergleichsweise niedrig.