gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Ästhetische Aspekte bei der partiellen und totalen Nasenrekonstruktion – das Subunit-Prinzip

Meeting Abstract

  • corresponding author Philipp A. Federspil - Univ.-HNO-Klinik Heidelberg, Deutschland
  • Frank Wallner - Univ.-HNO-Klinik Heidelberg, Deutschland
  • Christian Simon - Univ.-HNO-Klinik Heidelberg, Deutschland
  • Peter K. Plinkert - Univ.-HNO-Klinik Heidelberg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod510

DOI: 10.3205/10hnod510, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod5105

Published: April 22, 2010

© 2010 Federspil et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Nasendefekte stellen eine besondere psychische Belastung für den Patienten dar. Das „Subunit-Prinzip“ stellt einen deutlichen Fortschritt in der ästhetischen Nasenrekonstruktion dar. Der entscheidende Punkt ist dabei, Defekte auf die ästhetischen Untereinheiten zu vergrößern, um die resultierenden Narben bestmöglich zu kaschieren. Das zweite wichtige Prinzip ist die dreischichtige Rekonstruktion.

Material und Methoden: Von 2006–2009 wurden 6 Patienten mit transmuralen (full thickness) Nasendefekten größer als 1,5 cm nach dem Subunit-Prinzip in 3 Schichten rekonstruiert. Es handelte sich um 5 Männer und 1 Frau im Alter von 53 bis 81 Jahren.

Ergebnisse: Es handelte sich um 5 partielle Defekte und 1 totalen Nasendefekt. In 1 Fall wurde die betroffene Wangenregion mit einem Wangenrotationslappen rekonstruiert. Für die Innenauskleidung wurde verwendet: Septum-Mukosalappen (2), „Turn-in flap“ der Nasenhaut, Spalthaut, Stirnlappen und ein mikrovaskulär anastomosierter Unterarmlappen. Zur Rekonstruktion des Stützgerüstes wurde 2x der Septum-Pivot flap, 5x Ohrknorpel und 1x Rippenknorpel benutzt. Für die Rekonstruktion der Nasenhaut wurde ausschließlich der paramediane Stirnlappen in 3 Schritten eingesetzt. Alle Patienten waren mit dem kosmetischen Ergebnis zufrieden.

Schlussfolgerung: Mit der dreischichtigen Nasenrekonstruktion nach dem Subunit-Prinzip lässt sich heute ein ästhetisch akzeptables Ergebnis erzielen.