gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Sekundäre Totalrekonstruktion der Nase:Fallbeispiel nach primärer Epithesenversorgung

Meeting Abstract

  • corresponding author Arash Choudhry - HNO Klinikum Heidelberg, Deutschland
  • Ph. A. Federspil - Universitäts-Hals-, Nasen- und Ohrenklinik Heidelberg, Deutschland
  • F. Wallner - Universitäts-Hals-, Nasen- und Ohrenklinik Heidelberg, Deutschland
  • P. K. Plinkert - Universitäts-Hals-, Nasen- und Ohrenklinik Heidelberg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod507

DOI: 10.3205/10hnod507, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod5077

Published: April 22, 2010

© 2010 Choudhry et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die epithetische Versorgung ist nach totalem Nasendefekt eine wichtige Methode der Rehabilitation. Im Folgenden wird alternativ der plastische Aufbau zur Nasenrekonstruktion anhand eines Fallbeispiels erörtert.

Methode: Bei Herrn H. (65) lag ein Plattenepithelkarzinom der inneren Nase (T4a N2b M0) vor. Eine operative Sanierung wurde initial vom Patienten abgelehnt. Nach primärer Radiatio erfolgte bei Rezidiv die totale Nasenresektion unter Mitentfernung der Spina nasalis, des knorpeligen Septums und Teile der Apertura piriformis. Der Defekt wurde mit einer implantatgetragenen Epithese (Nasenplatte des Epiplatingsystems seitlich im Bereich der Apertura piriformis) versorgt. Nach 2,5-jähriger Rezidivfreiheit wurde auf Wunsch des Patienten das voll-osseointegrierte Implantat entfernt und die Nase plastisch rekonstruiert. Die Innenauskleidung der Nase wurde mittels eines freien mikrovaskulären Unterarmlappens rekonstruiert. Die Ausbildung des Stützgerüsts erfolgte aus Rippenknorpel und die äußere Hautbedeckung mittels eines paramedianen Stirnlappens.

Diskussion: Die Vorteile einer Epithesenversorgung im Vergleich zur plastischen Nasenrekonstruktion sind das oft bessere kosmetische Ergebnis bei relativ geringem chirurgischem Risiko sowie einer leichteren Tumornachsorge zur Rezidivprophlaxe. Nachteil der Epithese ist, dass es sich immer um einen Fremdkörper handelt, welches gereinigt und regelmäßig ausgebessert bzw. erneuert werden muss.

Schlussfolgerung: Die Nasenrekonstruktion bietet eine sinnvolle Alternative zur epithetischen Versorgung nach Ablatio nasi, eine initiale Implantatversorgung beeinträchtigte den späteren Nasenaufbau nicht. Die Indikation ist jedoch bei Malignomen mit erhöhter Rezidivgefahr kritisch zu stellen.