gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

Wnt-Signaling als mögliches Target für Tumorstammzellen von Kopf-Hals-Tumoren

Meeting Abstract

  • corresponding author Katrin Hasselbacher - HNO-Uniklinikum Lübeck, Deutschland
  • Christine Riebe - HNO-Uniklinikum Lübeck, Deutschland
  • Ralph Pries - HNO-Uniklinikum Lübeck, Deutschland
  • Barbara Wollenberg - HNO-Uniklinikum Lübeck, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod160

DOI: 10.3205/10hnod160, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod1609

Published: April 22, 2010

© 2010 Hasselbacher et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Nach dem Erkenntnisstand der derzeitigen Wissenschaft und der Vorstellung eines hierarchischen Modells innerhalb der Tumorigenese ist die individuelle Analyse von sogenannte Tumorstammzellen von entscheidender Bedeutung für die Therapie als auch für die Prognose von Kopf-Hals-Tumoren. Bei der Identifzierung dieser Tumorstammzellen in HNSCC sind vor allem Stoffwechselwege wie Wnt, Notch und Hedgehog (Hg) von wesentlichem Interesse, da diese für die Tumorentwicklung als auch für die Entwicklungsbiologie eine entscheidende Rolle spielen. Besonders die Wnt-Proteine und deren zugehörige Rezeptorproteine der Frizzled-Familie (Fz) zeichnen sich durch ihre herausragende Bedeutung in der Zellentwicklung aus.

Methode: Es wurden Expressionsanalysen gegen spezifische Rezeptoren der Wnt-Familie durchgeführt, um neue Stammzellmarker zu gewinnen und hierduch neue Ansätze für innovative Therapien von HNSCC-Tumoren zu erhalten. Anhand von durchflusszytometrischen Untersuchungen, Erstellung von Zytokinsekretionsprofilen mittels FlexSet-Analyse und immunhistologischen Färbungen erfolgte die Charakterisierung verschiedener zentraler Proteine in der Wnt-Signaltransduktionskaskade.

Ergebnisse: Wir konnten zeigen, dass die Expression von einzelnen Wnt-Proteinen innerhalb von HNSCC varriiert und verschiendene Subpopulationen potentieller Tumorstammzellen individuelle Profile des Wnt- und Frizzled-Signaling aufweisen. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Wnt-Signaltransduktionskaskade für das self-renewal der Stammzellen eine wesentliche Rolle spielt und damit ein potentieller Ansatz für mögliche Therapieoption für Kopf-Hals-Tumoren sein könnte.