gms | German Medical Science

81st Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

12.05. - 16.05.2010, Wiesbaden

CT und Ultraschall bei chondroiden Tumoren des Larynx

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Stephan Dürr - Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Erlangen, Deutschland
  • Alessandro Bozzato - Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Erlangen, Deutschland
  • Johannes Zenk - Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Erlangen, Deutschland
  • Heinrich Iro - Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Erlangen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 81. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Wiesbaden, 12.-16.05.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10hnod020

DOI: 10.3205/10hnod020, URN: urn:nbn:de:0183-10hnod0200

Published: April 22, 2010

© 2010 Dürr et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Knorpeltumoren des Larynx sind selten und machen nur ca. 1% aller Kehlkopfneoplasien aus. Die Computertomographie (CT) ist das Standardverfahren in der radiologischen Diagnostik, während die Anwendung des Ultraschalls bisher noch nicht beschrieben ist.

Material und Methoden: Wir berichten über einen Patienten mit einem Chondrom und zwei Patienten mit einem Chondrosarkom des Larynx. Die Patienten wurden zunächst klinisch-endoskopisch und danach mittels bildgebender Verfahren untersucht. Zusätzlich zur Computertomographie wurde auch eine B-Scan-Sonographie ausgeführt. Anschließend erfolgte eine Panendoskopie zur Histologiegewinnung und im weiteren Verlauf die operative Therapie.

Ergebnisse: Die im CT festgestellte dreidimensionale Ausdehnung der Tumoren korrelierte in allen Fällen mit den im Ultraschall durchgeführten Messungen. Ferner konnte mit beiden Methoden sowohl die Knorpelarrosion als auch die Infiltration von umgebenden Strukturen dargestellt werden. Alle Patienten konnten erfolgreich chirurgisch behandelt werden.

Schlussfolgerung: Der Ultraschall stellt eine interessante Ergänzung zu der allgemein gebräuchlichen Computertomographie bei chondroiden Tumoren des Larynx dar, ist jedoch wesentlich schneller, unkomplizierter und ohne Strahlenbelastung durchzuführen. Neben der Primärtumordarstellung eignet sich die Sonographie in diesem Zusammenhang zusätzlich zum Hals-Lymphknoten-Staging und zur Tumornachsorge.