gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Ambulante Infusionsbehandlung bei akutem Tinnitus mit und ohne zusätzliches Ablenkungs- und Entspannungstraining (AET).Vergleich der Wirksamkeit

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Detlef Brehmer - HNO-Gemeinschaftspraxis, Göttingen
  • Friedemann Gerhards - Fachbereich I - Psychologie Universitaet Trier, Trier

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod673

DOI: 10.3205/09hnod673, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod6738

Published: April 17, 2009

© 2009 Brehmer et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Die Studie sollte klären, ob sich ein ergänzend zur HNO-ärztlichen Behandlung durchgeführtes Training zur Förderung von Entspannung und Ablenkung vom Tinnitus (Ablenkungs- und Entspannungstraining; AET) günstig auf die tinnitusspezifische Belastung (Tinnituslautheit, tinnitusbedingte Belastung bzw. Beeinträchtigung) sowie auf das allgemeine psychische Befinden auswirkt.

Patienten und Methode: Studienteilnehmer waren 29 Patienten mit einem (erstmalig aufgetretenem) Tinnitus, der seit maximal vier Wochen bestand. Es erfolgte eine randomisierte Patientenzuordnung zu einer Standardbehandlung (SB; rheologische Infusionstherapie) oder einer erweiterten Standardbehandlung (ESB; SB plus AET).

Ergebnis:. Die tinnitusspezifische Belastung war nach ESB signifikant stärker reduziert als nach SB, speziell bei psychopathologisch auffälligen Patienten. Das allgemeine psychische Befinden verbesserte sich in beiden Behandlungsgruppen ähnlich.

Schlussfolgerung: Bei akutem Tinnitus sollte AET begleitend zur medizinischen Standardtherapie speziell in der Risikogruppe psychopathologisch auffälliger Patienten durchgeführt werden, weil das Behandlungsergebnis so verbessert werden kann.