gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Erweiterte Diagnostik bei peripherer Fazialisparese durch hochauflösendes 3 Tesla MRT

Meeting Abstract

  • corresponding author Gerd Fabian Volk - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Jena
  • Hardmut P. Burmeister - Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Jena
  • Carsten Klingner - Klink für Neurologie, Jena
  • Anke Hadlich - Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Jena
  • Mira Pantel - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Jena
  • Antje Märtin - Klink für Neurologie, Jena
  • Menzel Hans-Joachim - Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Jena
  • Werner Alois Kaiser - Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Jena
  • Otto W. Witte - Klink für Neurologie, Jena
  • Orlando Guntinas-Lichius - Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Jena

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod669

DOI: 10.3205/09hnod669, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod6695

Published: April 17, 2009

© 2009 Volk et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Zielsetzung: Das Ziel dieser Studie war es, die Wertigkeit der Kontrastmittelanreicherung des N. facialis in der 3 Tesla Magnetresonanztomographie (MRT) bei peripherer Fazialisparese zu untersuchen und mit den klinischen und elektrophysiologischen Ergebnissen zu vergleichen.

Material und Methodik: Bei 33 Patienten im Alter zwischen 18 und 74 Jahren mit akuter unilateraler Fazialisparese wurde neben klinischer und elektrophysiologischer Funktionsdiagnostik eine T1-gewichtete MRT des Felsenbeines vor und nach Kontrastmittelgabe unter Verwendung einer 12-Kanal-Kopfspule durchgeführt (Tim Trio, Siemens, Erlangen). Die Schichtdicke der T1-fl3d Sequenz betrug 0,6 mm (TR 20ms, TE 2.46ms, Matrix 384x384). Die Kontrastmittelanreicherung des N. facialis in seinem prämeatalen Segment (PMS) und im Ganglion geniculi (GG) wurden beidseitig vermessen. Nach 3 Monaten wurde bei alle Patienten der Grad der Erholung der Parese gemessen.

Ergebnisse: Bei allen Patienten ließ sich beidseitig das PMS und der GG des N. facialis klar differenzieren. Es fanden sich signifikante Unterschiede für die Signalintensität (p < 0.001) im Seitenvergleich zugunsten der erkrankten Seite für das PMS vor und nach Kontrastmittelgabe. Der Quotient aus Signalintensität der kranken zur gesunden Seite korreliert signifikant (p < 0.01) mit dem Grad der Restitutio nach 3 Monaten.

Schlussfolgerungen: Die Messungen mittels 3 Tesla MRT konnte zum einen eine für die erkrankte Seite hochspezifische Kontrastmittelanreicherung im N. facialis zeigen. Des Weiteren scheint die Kontrastmittelanreicherung den N. facialis eine prognostische Relevanz für den klinischen Verlauf der peripheren Fazialisparese zu haben.