gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Malignes fibröses Histiozytom der Glandula parotis

Meeting Abstract

  • corresponding author Meike Boedeker - HNO Uniklinik Freiburg, Freiburg
  • Wolfgang Maier - HNO Uniklinik Freiburg, Freiburg
  • Gian Kayser - Pathologisches Institut, Freiburg
  • Carsten Christof Boedeker - HNO Uniklinik Freiburg, Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod645

DOI: 10.3205/09hnod645, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod6459

Published: April 17, 2009

© 2009 Boedeker et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Das maligne fibröse Histiozytom (MFH) ist ein Weichgewebstumor, welcher bevorzugt im Bereich der Extremitäten sowie retroperitoneal auftritt. Lediglich 1–3% aller MFH werden in der Kopf-Hals-Region beobachtet. Das MFH der Parotis stellt eine Rarität dar.

Patient: Ein 81-jähriger Patient stellte sich mit einer 10 cm durchmessenden, exophytischen Raumforderung der rechten Regio parotidea in unserer Poliklinik vor. Alio loco war zwei Monate zuvor eine inkomplette Tumorresektion erfolgt. Die auswärtige histologische Aufarbeitung hatte die Verdachtsdiagnose eines Neurofibrosarkoms ergeben. Nach der genannten Teilresektion war es zu einer raschen Größenprogredienz des Tumors gekommen. Die übrige HNO ärztliche Untersuchung war unauffällig. In der MRT zeigte sich ein vom lateralen Parotisanteil ausgehender Tumor, welcher in Richtung mediale Parotis gut abgekapselt war. Sonographisch imponierten vergrößerte, ipsilaterale Lymphknoten (LK). Das übrige Staging ergab keinen Hinweis auf Fernmetastasen. Wir führten eine komplette Tumorresektion mit lateraler Parotidektomie und selektiver neck dissection (ND) rechts durch. Die histologische und immunhistochemische Aufarbeitung ergab die Diagnose eines MFH. Die Resektionsränder waren wie auch die entfernten LK tumorfrei. Der postoperative Verlauf gestaltete sich unauffällig.

Schlussfolgerung: Die komplette Tumorresektion mit tumorfreien Resektionsrändern stellt beim MFH die Therapie der Wahl dar. Vergrößerte LK sollten im Sinne einer selektiven ND entfernt werden, auch wenn Lymphknotenmetastasen bei weniger als 5% der Patienten auftreten. Fernmetastasen werden nach Literaturangaben in bis zu 30% der Fälle beobachtet. Der Nutzen einer postoperativen Bestrahlung wird kontrovers diskutiert.