gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Welche Effekte hat die UPPP auf Tagesmüdigkeit und Schlafqualität?

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Nicola Mahl - Prosper-Hospital Recklinghausen, Recklinghausen
  • Nikolaos Mandrakas - Prosper-Hospital Recklinghausen, Recklinghausen
  • Ralf Siegert - Prosper-Hospital Recklinghausen, Recklinghausen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod635

DOI: 10.3205/09hnod635, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod6352

Published: April 17, 2009

© 2009 Mahl et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Uvulopalatopharyngoplastik (UPPP) ist ein seit Jahren etabliertes operatives Verfahren zur Behandlung des habituellen Schnarchens als auch des milden obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms (OSAS). Die Wirksamkeit der UPPP im Hinblick auf Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) und Schnarchintensität ist in zahlreichen klinischen Studien hinreichend belegt. Inwieweit die UPPP jedoch einen positiven Effekt auf Tagesmüdigkeit und Schlafqualität hat, ist bisher nur wenig untersucht. Ziel unserer Studie soll sein, mögliche Effekte auf zu zeigen.

Methode: Über einen Zeitraum von 18 Monaten haben wir 12 Patienten mit UPPP nachuntersuchen können. Im Rahmen einer ambulanten Polygraphie wurde zuvor ein schweres OSAS ausgeschlossen und mittels Schlafendoskopie die Indikation zur Operation gestellt. Alle Patienten erhielten zudem präoperativ und sechs Monate postoperativ eine Epworth-Sleepiness-Scale (ESS) sowie einen Schlafqualitätsfragebogen (PSQI) zur Ausfüllung.

Ergebnisse: Bei allen Patienten lag präoperativ der AHI unter 20/h. Der mittlere ESS-Punktescore betrug präoperativ 9,5 Punkte und postoperativ 6,6 Punkte. Der mittlere PSQI-Summenscore lag vor der Operation bei 8,3 Punkten. Dieser Summenscore verminderte sich postoperativ auf 5,6 Punkte. Die erhobenen Werte zeigen sowohl eine signifikante Reduktion der Tagesmüdigkeit als auch eine signifikante Verbesserung der Schlafqualität durch die UPPP(α = 0,05%).

Schlußfolgerung: Aufgrund unserer Ergebnisse scheint die UPPP einen positiven Effekt auf Tagesmüdigkeit und Schlafqualität zu haben. Allerdings bedarf es einer weiteren Verlaufsbeobachtung, um beurteilen zu können, inwieweit diese postoperativen Effekte auch langfristig stabil sind.