gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Identifizierung valider Housekeeping-Gene während der Differenzierung von humanen Myoblasten

Meeting Abstract

  • author Jens Stern-Sträter - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Gabriel Bonaterra - Centrum für Biomedizin und Medizintechnik, Mannheim
  • Gregor Bran - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Stefan Kassner - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Alexander Sauter - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Ralf Kinscherf - Centrum für Biomedizin und Medizintechnik, Mannheim
  • Karl Hörmann - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim
  • Ullrich Goessler - Universitäts-HNO-Klinik Mannheim, Mannheim

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod557

DOI: 10.3205/09hnod557, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod5579

Published: April 17, 2009

© 2009 Stern-Sträter et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Analyse der RNA-Expression mit Hilfe der real-time PCR (qRT-PCR) verwendet klassischerweise Housekeeping-Gene (HKG) als internen Vergleichsstandard. Dieses Verfahren wird zunehmend kritisch betrachtet, da es Hinweise gibt, dass die Expression gewisser HKG unter bestimmten experimentellen Bedingungen stark variieren kann. Um die Stabilität der HKG-Expression genauer zu evaluieren, untersuchten wir mittels qRT-PCR die Expressionsraten von 6 HKG während der Differenzierung von humanen Myoblastenzellkulturen.

Methoden: Folgende HKG wurden untersucht: beta-actin (ACTAB), beta-2-microglobolin (B2M), Glycerinaldehydphosphatdehydrogenase (GAPDH), Peptidylprolylisomerase A (PPIA), TATA box binding protein (TBP) und ribosomal protein, large, P0 (RPLP0). Die geNorm und NormFinder Software wurden verwendet, um die besten HKG zu identifizieren.Desweiteren wurden die Ergebnisse mittels Korrelationskoeffizient mit einem nicht RNA-Differenzierungsmarker (Kreatinkinase) verglichen.

Ergebnisse: Erstaunlicherweise zeigten die von den Computerprogrammen ausgewählten Referenzgene RPLPO und TBP mit der stabilsten Expression eine signifikante Korrelation mit der Kreatinkinase-Aktivität. ACTAB zeigte laut Software eine schlechte Stabilität, jedoch im Versuch nur eine geringe Korrelation mit der Kreatinkinase-Aktivität.

Bei weiteren Untersuchungen an differenzierenden und nicht-differenzierenden Myblastenkulturen mit 4 verschiedenen Differenzierungsmarkergenen zeigte sich, dass die Normalisierung mit ACTAB die Unterschieden zwischen den verschiedenen Zellkulturen hervorhob, die Normalisierung mit RPLPO und TBL jedoch nicht.

Schlussfolgerung: Daraus ergibt sich als bestes Referenzgen für Differenzierungsuntersuchungen an Myoblasten das Gen ACTAB.