gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Das Neugeborenen-Hörscreening-Konzept in Frankfurt (Oder)

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Katrin Stork - Klinikum Frankfurt (Oder), Frankfurt (Oder)
  • Thomas Günzel - Klinikum Frankfurt (Oder), Frankfurt (Oder)

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod516

DOI: 10.3205/09hnod516, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod5161

Published: April 17, 2009

© 2009 Stork et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Ab 1. Januar 2009 tritt die gesetzlich vorgeschriebene Richtlinie zum Hörscreening aller Neugeborenen (NHS) in Deutschland in Kraft. Die Verantwortung für die Durchführung des NHS liegt bei Geburt im Krankenhaus bei dem Arzt, der für die geburtsmedizinische Einrichtung verantwortlich ist.

Am Klinikum Frankfurt (Oder) werden alle Neugeborenen mittels otoakustischer Emissionen, ggf. Hirnstammaudiometrie in den ersten Lebenstagen gescreent und ggf. getrackt.

Wir stellen unser klinikinternes Konzept sowie unsere Ergebnisse des NHS für das Jahr 2008 am Klinikum Frankfurt (Oder) mit einer sehr niedrigen „lost to follow-up-Rate“ vor.

Angeborene Hörstörungen sollten möglichst frühzeitig erkannt werden. Durch eine rechtzeitige Behandlung können die Folgen einer Hörstörung vermieden werden.

Letzlich ist ein gutes klinikinternes, interdisziplinäres NHS-Konzept der Weg zum Erfolg.