gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Der C825T Polymorphismus der G-Protein-Untereinheit β3 (GNB3) als Prognoseparameter für Rezidivfreiheit und Gesamtüberleben von Patienten mit Plattenepithelkarzinomen der Kopf-Hals-Region

Meeting Abstract

  • corresponding author Goetz Lehnerdt - Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Essen
  • Agnes Bankfalvi - Institut für Pathologie und Neuropathologie, Essen
  • Peter Franz - Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Essen
  • Sara Grehl - Klinik für Strahlentherapie, Essen
  • Stephan Lang - Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Essen
  • Kurt W. Schmid - Institut für Pathologie und Neuropathologie, Essen
  • Winfried Siffert - Institut für Pharmakogenetik, Essen
  • Klaus Jahnke - Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Essen
  • Ulrich H. Frey - Institut für Pharmakogenetik, Klinik für Anästhesie und Notfallmedizin, Essen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod433

DOI: 10.3205/09hnod433, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod4337

Published: April 17, 2009

© 2009 Lehnerdt et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Das T-Allel des singulären Nukleotid Polymorphismus (SNP) C825T des GNB3 Gens, welches die G 3 Untereinheit heterotrimerer G-Proteine kodiert, resultiert in einer verkürzten Form des G 3 Proteins und geht im Vergleich zur durch das C-Allel kodierten ungekürzten Form mit einer höheren Signalkapazität einher.

Bei 341 Patienten mit HNSCC sämtlicher Stadien und kurativem Therapieregime wurde der prognostische Wert des C825T-Allel Status im Hinblick auf den Krankheitsverlauf analysiert. Die Genotypisierung erfolgte mittels Pyrosequenzierung aus DNA. In der multivariaten Analyse mit Stadium, Lokalisation, Grading und Rauchen als Co-Variablen wiesen GNB3 825T homozygote Patienten ein höheres Rezidiv-Risiko auf als C825 homozygote Patienten (TT versus CC: hazard ratio 2,6 [95% CI 1,4-4,8] p=0,002). Derselbe Genotypeneffekt fand sich für das Gesamtüberleben; für TT Genotypen war das Sterberisiko signifikant höher als für CC Genotypen (hazard ratio 2,6 [95% CI 1,6-4,3] p < 0,001). Der GNB3 C825T SNP stellt einen neuen Prognosemarker für HNSCC dar, der helfen könnte, Hochrisiko-Patienten zu identifizieren, die von neuartigen oder aggressiveren Behandlungsstrategien profitieren.