gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Dual-time-point FDG-PET bei Tumoren des oberen Aerodigestivtrakts: Läsionsbasierte Evaluation einer untersucherunabhängigen Methode

Meeting Abstract

  • corresponding author Markus Hartenbach - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Ulm
  • Sabrina Hartenbach - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Pathologie, Ulm
  • Kai Lorenz - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Ulm
  • Matthias Tisch - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Ulm
  • Alexander Schramm - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Mund-Kiefer-Gesicht-Chirurgie, Ulm
  • Winfried Bechtloff - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Radiologie, Ulm
  • Klaus Kraft - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Pathologie, Ulm
  • Burkhardt Danz - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Radiologie, Ulm
  • Heinz Maier - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Ulm
  • Burkhard Klemenz - Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Nuklearmedizin, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod423

DOI: 10.3205/09hnod423, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod4237

Published: April 17, 2009

© 2009 Hartenbach et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Das Speicherverhalten von 18FDG bei der PET stellt für den Nuklearmediziner eine Herausforderung in der Differenzierung benigner vs. maligner Foci dar. Diese Studie soll die Effizienz der zweizeitigen FDG-PET bei Patienten mit dem Verdacht auf ein Karzinom des Kopf-Hals-Bereichs in der Primär- und Rezidivdiagnostik evaluieren.

Methode: Bei 137 Pat. (97 Primär, 40 Rezidiv) wurde eine FDG-PET-Untersuchung der Kopf-Hals-Region 45 Min. p.i. (t1) und i.R.d. Ganzkörperscans 75 Min. p.i. (t2) durchgeführt. Der „standardized uptake value“ (SUV) wurde zu beiden Zeitpunkten bei 237 Foci gemessen (176 Primär-, 61 Rezidiv-, 191 maligne, 46 benigne). Zur visuellen Analyse erfolgte die Bildfusion mit einer CT und/oder MRT. Die läsionsbezogene Histologie diente als Goldstandard.

Statistische Auswertung: ROC-Analyse. Ergebnisse: Die visuelle Befundung erzielte eine Sens. von 96,3% (Spez. 60%; P<0,001). Bei Primärläsionen 98,6%/ 61,3%, Rez. 89,1%/ 57,1% (P < 0,001). Die ROC-Analyse der semiquantitativen Auswertung war zu bd. Zeitpunkten signifikant. Der Mittelwert SUVmax t1/t2 erbrachte eine AUC von 0,81 bei prim. Lymphknoten(LK)foci (Sens./Spez. 89,0%/73,7%). Die Summe aus abs. SUVmean-Veränderung und doppelt gewichtetem SUVmean (t2) ergab bei rez. LK-foci eine AUC von 0,85 (rez. extranodal 0,74, prim. extranodal 0,75, prim. LK 0,83).

Schlussfolgerung: Diese läsionsbasierte Untersuchung der Kopf-Hals-Tumoren zeigt die hohe Sens. der 18FDG-PET. Die dual-time-point-Methode kann insbes. bei der LK-Beurteilung annähernd die Ergebnisse der visuellen Auswertung erreichen. Die Sens./Spez. liegen höher als bei der alleinigen CT/MRT. Für eine optimale Diagnostik ist jedoch die Fusion mit CT/MRT und eine Zusammenschau mit klinischen Befunden obligat.