gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Bestimmung der utriculären Otolithenfunktion mittels nicht-mydriatischer Fundusphotographie

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Ariane Oppelt - Klinik für HNO-Heilkunde und plastische Kopf- und Halschirurgie RWTH Aachen, Aachen
  • Martin Westhofen - Klinik für HNO-Heilkunde und plastische Kopf- und Halschirurgie RWTH Aachen, Aachen

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod314

DOI: 10.3205/09hnod314, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod3143

Published: April 17, 2009

© 2009 Oppelt et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die Prävalenz des otolitheninduzierten Schwindels beträgt ca.60/100.000. Otolithen-funktion ist am torsionalen vestibulo-okulären Reflex abzulesen. Die nicht- mydriatische Fundus- photographie(NMFP) ist eine einfache Methode zur Bestimmung torsionaler Augenbewegungen anhand der foveo-makulären Achse.

Methode: Binokuläre NMFP erfolgten in Vertikalstellung des Kopfes und bei 20°-Kippung nach links bzw.rechts bei gesunden Probanden (n=30) sowie bei Patienten (Pat.) mit einer definierten Gleichgewichtsstörung. Für die Auswertung wurden Pat. gewählt, die ein vestibuläres Defizit in der Posturographie und eine einseitige Otolithenfunktionsstörung aufwiesen (n=30). Bestimmung der Kopfkippung mittels elektronischem Präzisions-neigungssensor. Die foveo-maculäre Achse wurde als Mittelpunktsverbindende zwischen der Fovea und Macula retinae gebildet und der Winkel zur Horizontalebene bestimmt.

Resultate: Physiologisch findet sich in Vertikalstellung eine Cyclorotationsstellung der Augen von 5° (±3). 20°-Lateralkippung nach links führt zu einer ipsilat. Incyclorotation (ICR) um 5° (±3) und zu einer kontralat.Excyclorotation (ECR) um 6° (±3). Analog führt die Kopfneigung um 20° nach rechts zu einer ipsilat.ICR um 4° (±3) und zu einer kontralat.ECR um 8° (±3).Dagegen zeigte sich bei Pat.mit Vestibularisläsion eine Bulbusverrollung in der Vertikalstellung auf der zur Läsion ipsilat.Seite. Diese war nur in der Frühphase (3 Wo.) der Schädigung nachweisbar.

Schlussfolgerung: Mittels NMFP kann gezeigt werden, daß es bei Pat. mit einem symptomatischen einseitigen Otolithenschaden in der Frühphase zu einer Bulbusrotation auf der Seite der Läsion in Vertikalstellung des Kopfes kommt. Die torsionale Augenbewegung bei Lateralkippung des Kopfes dagegen bleibt unbeeinträchtigt.