gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Standarisierte operative Behandlung der perimeatalen inflammatorischen Fibrose

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Tobias Schoen - Klinik für HNO-Krankheiten, Plastische Operationen, Koblenz
  • Jan Maurer - Klinik für HNO-Krankheiten, Plastische Operationen, Koblenz

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod290

DOI: 10.3205/09hnod290, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod2906

Published: April 17, 2009

© 2009 Schoen et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Zu dem Krankheitsbild der postinflammatorischen meatalen Fibrose existieren nur wenige Literaturangaben. Die Erkrankung führt über entzündliche Veränderungen durch fibrotische Umbauprozesse des Gehörgangs- und Trommelfellepithels zu dem klinischen Bild des Bluntings bis zur Gehörgangsobliteration.

Methoden: In unsere Klinik wurden in den letzten 3 Jahren 20 Patienten mit diesem Krankheitsbild bei unterschiedlicher Vorgeschichte nach einem möglichst einheitlichem Operationsverfahren behandelt und prospektiv untersucht. Ziel der Operation war die Heilung rezidivierender Entzündungen, die Wiederherstellung einer möglichst normalen Gehörgangsanatomie und die Verbesserung bestehender Schallleitungsschwerhörigkeiten.

Ergebnisse: 9 der untersuchten Patienten hatten bereits eine vorausgehende Ohroperation an dem betroffenen Ohr. Bei 15 Patienten gelang die Erreichung aller 3 Operationsziele ohne Komplikationen. Bei 3 Patienten kam es postoperativ nach einem Zeitabstand von 2 Monaten zu einer lokalen Gehörgangsinfektion, die durch konservative Maßnahmen zur Abheilung gebracht wurden. Bei einer Patientin kam es nach einem Mykosebefall zu rezidivierenden GG-Entzündungen und der erneuten Bildung einer PIMF. In einem Fall führten wir eine Hörverbesserung mittels Soundbridge-Implantation am runden Fenster in einer operativen Sitzung durch.

Schlussfolgerung: Die operative Versorgung der postinflammatorischen meatalen Fibrose ist die Methode der Wahl. Bei zusätzlichen Paukenhöhlenpathologien müssen die zur Verfügung stehenden Ressourcen von Operationstechniken ausgeschöpft werden. Indikationen und OP-Verfahren werden im Detail vorgestellt.