gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Optische Stimulation der Cochlea

Meeting Abstract

  • corresponding author Gentiana Wenzel - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Sven Balster - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Kaiyin Zangh - Laser Zentrum Hannover, Hannover
  • Günter Reuter - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Hubert H Lim - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover
  • Holger Lubatschowski - Laser Zentrum Hannover, Hannover
  • Thomas Lenarz - Medizinische Hochschule Hannover, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod193

DOI: 10.3205/09hnod193, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod1938

Published: April 17, 2009

© 2009 Wenzel et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Laser-Licht könnte die alternative Energieform für eine frequenzspezifische Aktivierung der Cochlea sein. In unseren vorangegangenen Berichten (Wenzel et. al 2008) demonstrierten wir, dass die Stimulation der Cochlea mittels NdYag Laser möglich ist. Hiermit berichten wir über die weiteren Fortschritte unserer Studie hinsichtlich Stabilität und Mechanismus der optisch induzierten Anregung der Cochlea.

Meerschweinchen wurden narkotisiert und die Hörschwelle wurde mittels akustisch evozierten Hirnstammpotentiale (AABR) präoperativ getestet. Nach Eröffnung der Bulla wurde ein 50 µm Lichtleiter in die Rundfester-Nische, Richtung Basilarmembran positioniert. Durch diesen wurden 10 ns Laserpulse (532 nm, 1 Puls/s) appliziert. Die Reaktion auf den Stimulus wurde durch Hirnstammpotentiale (OABR) abgeleitet. Eine zweite Gruppe von Tieren wurde systemisch ertaubt (Kanamycin und Etacrinsäure). Eine Woche später wurden diese Tiere erneut in Narkose gelegt, die Cochlea wie beschrieben exponiert und akustisch, optisch und anschließend elektrisch stimuliert. Die Ableitung der Hirnstammpotentiale auf jede Art von Stimulation (elektrisch: EABR) wurde überprüft.

OABR`s konnten bei hörenden Tieren auf Stimulation mit Pulsintensitäten von 1 bis 23 µJ wiederholbar evoziert und registriert werden. Die Amplitude der OABR’s blieb bei Stimulation mit 13 µJ über 30 Minuten konstant. Auf optischer Stimulation der ertaubten Tiere konnten keine AABR`s und keine OABR’s jedoch EABR`s abgeleitet werden.

Die Aktivierung der Cochlea 532nm Laser-Pulsen erfolgt durch die Aktivierung des Corti Organs. Weitere Experimente zur Erläuterung des Aktivierungsmechanismus sowie zur Optimierung dieser Stimulationsstrategie werden zurzeit in unserem Labor durchgeführt.

Unterstützt durch: SFB/Transregio 37: "Mikro- und Nanosysteme in der Medizin – Rekonstruktion biologischer Funktionen", Teilprojekt A5