gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Evaluation der Ergebnisse nach Reimplantation bei CI Patienten – Erfahrungen seit 1985

Meeting Abstract

  • corresponding author Anke Lesinski-Schiedat - HNO-Klinik MHH, Hannover
  • Katja Poyda - HNO-Klinik MHH, Hannover
  • Sabine Kurth - HNO-Klinik MHH, Hannover
  • Stefan Stolle - HNO-Klinik MHH, Hannover
  • Stephanie Rühl - HNO-Klinik MHH, Hannover
  • Lutz Gärtner - HNO-Klinik MHH, Hannover
  • Thomas Lenarz - HNO-Klinik MHH, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod070

DOI: 10.3205/09hnod070, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod0707

Published: April 17, 2009

© 2009 Lesinski-Schiedat et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Die Cochlea Implantation hat sich als etabliertes Verfahren zur Therapie der hochgradigen Schwerhörigkeit durchgesetzt. Ständige Verbesserungen der chirurgischen Technik als auch der Sprachverarbeitungsstrategien haben zu einer enormen Verbesserung des Sprachverstehens geführt. Insofern stellt sich auch die Frage, ob eine Reimplantation eines intakten Implantates sinnvoll erscheint, um ein verbessertes Sprachverstehen zu erreichen.

In einer retrospektiven Untersuchung wurden die reimplantierte Patienten hinsichtlich der verwendeten Produkte bei der ersten Implantation und zweiten Implantation, hinsichtlich der radiologischen dokumentierten Elektrodenlage vor und nach der Reimplantation sowie in Korrelation zum Sprachverstehen evaluiert. Die Insertionstiefe vor und nach der Reimplantation wird mittels konventioneller radiologischer Aufnahmen, meist als transorbitale Pyramidenvergleichsaufnahme und/oder sog. Cochlear view bestimmt. Es zeigt sich keine wesentliche Verschlechterung der Elektrodenlage nach der Reimplantation.

Aufgrund diverser Ursachen mussten 92 Patienten reimplantiert werden. Es zeigte sich, dass mit einem sog. Produkt „up-grade“ im Mittel eine Verbesserung im Einsilberverstehen von 14% erzielt werden konnte. Bei der Reimplantation innerhalb einer Produktgeneration konnte nicht in allen Fällen eine Verbesserung erreicht werden.

Obwohl die Untersuchungsergebnisse nicht gegen eine Reimplantation zum Erreichen eines besseren Sprachverstehens sprechen, bleibt der medizinisch-ethische Aspekt, ob dies alleine einen operativen Eingriff in Vollnarkose mit allen damit verbundenen Risiken aus der Mittelohrchirurgie und dem potentiellen Infektionsrisiko rechtfertigt. Insbesondere ist dabei auch zu diskutieren, dass die Ergebnisse nicht vorhersehbar sind.