gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Existieren für CI-Träger gesundheitliche Risiken und Nutzungseinschränkungen durch elektromagnetische Felder des Mobilfunks?

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author Ferdinand Bischof - Ameos Klinikum St. Salvator Halberstadt, HNO-Klinik, Halberstadt
  • Jörg Langer - Ameos Klinikum St. Salvator Halberstadt, HNO-Klinik, Halberstadt
  • Klaus Begall - Ameos Klinikum St. Salvator Halberstadt, HNO-Klinik, Halberstadt

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod034

DOI: 10.3205/09hnod034, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod0346

Published: April 17, 2009

© 2009 Bischof et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Trotz einer kontinuierlichen Exposition der Bevölkerung mit elektromagnetischen Feldern aus vielen natürlichen Quellen herrscht große Unklarheit über die gesundheitlichen Risiken, die durch die hochfrequenten elektromagnetischen Felder des Mobilfunks (HF-EMF) entstehen. Aufgrund widersprüchlicher Studienergebnisse werden nach wie vor z.B. kanzerogene Effekte oder die Induktion psychovegetativer Symptome durch HF-EMF kontrovers diskutiert. In dieser Situation wurden 2003 von der deutschen Strahlenschutzkommission (SSK) Grenzwerte für HF-EMF gemäß den Empfehlungen der Internationalen Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (ICNIRP) aus dem Jahr 1998 festgelegt, bei deren Einhaltung keine Gefährdung der Bevölkerung zu erwarten ist. Nur wenige Studien hingegen beschäftigen sich mit der besonderen Gefährdungssituation von CI-Trägern, die durch die Nähe zwischen induktivem Metallimplantat und Gehirn bzw. dem geringen Abstand zwischen Elektronik des Implantats und der Quelle HF-EMF beim Telefonat bedingt ist.

Anhand der aktuellen Studienlage werden gesundheitliche Gefahren für Hörgesunde und insbesondere für CI-Träger analysiert, die sich aus einer Mobilfunknutzung ergeben können. Dabei zeigt sich, dass zum jetzigen Zeitpunkt von einer Unbedenklichkeit HF-EMF ausgegangen werden kann, sofern die entsprechenden gesetzlichen Grenzwerte und Spezifikationen eingehalten werden. Es existieren folglich keine Einschränkungen in der Mobilfunknutzung sowohl für Hörgesunde als auch CI-Träger. Aufgrund der geringen Studienzahl muss jedoch einschränkend erwähnt werden, dass für CI-Träger eine endgültige Bewertung des gesundheitlichen Risikos durch die Mobilfunknutzung erst nach umfangreicher Generierung valider Studienergebnisse möglich ist.