gms | German Medical Science

80th Annual Meeting of the German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

German Society of Oto-Rhino-Laryngology, Head and Neck Surgery

20.05. - 24.05.2009, Rostock

Risikomanagement im OP durch Training von standardisierten Prozessen

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Kristina Schmidt - HNO-Klinik des Johannes Wesling Klinikums Minden, Minden
  • Florian Hardt - Elblandkliniken, Bischofswerda
  • Peter Beer - Austrian Airways, Wien, Österreich
  • Christian Schmidt - Mühlenkreiskliniken, Minden

Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. 80. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie. Rostock, 20.-24.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09hnod017

DOI: 10.3205/09hnod017, URN: urn:nbn:de:0183-09hnod0174

Published: April 17, 2009

© 2009 Schmidt et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Patientensicherheit kann durch Risikomanagement und technische Strukturen erreicht werden, wobei die Standardisierung von Prozessen und Compliance der Mitarbeiter relevanter sind. Im Klinikum Minden wurden im Rahmen eines Neubaubezugs Prozesse standardisiert und Abläufe simuliert.

Methodik: Standardisierte Prozesse für den Operationssaal (OP) wurden durch ein interdisziplinäres Team neu erstellt. Diese Abläufe wurden während eines Trainings mit der EDV bzw. Medizintechnik und allen Mitarbeitern an Posterwänden durchgesprochen und Verbesserungsvorschläge aufgenommen. Im nächsten Schritt wurden die Abläufe mit den Mitarbeitern im Gebäude anhand fiktiver Fälle simuliert und Fehlerquellen ausgebessert. Im letzten Schritt wurde mit erfahrenen Piloten ein Training in den Bereichen menschliches Fehlverhalten, Zuverlässigkeit unter Stress, Sicherheitskultur, Kommunikation und Entscheidungsfindung durchgeführt. Sämtliche Schulungen wurden mit Fragebögen analysiert.

Ergebnisse: Die Befragung zeigte, dass durch Diskussion der Prozesse mit den Mitarbeitern ein hoher Identifikationsgrad und eine gute Compliance erzeugt werden konnten. Die Anzahl potentieller Fehler im OP konnte durch die Simulationsschulung reduziert und so das Bewusstsein für Fehlerquellen verbessert werden. Signifikant beeinflusst wurden auch das Sicherheitsgefühl der Mitarbeiter in der neuen Arbeitsumgebung und der Umgang mit Technik bzw. EDV. Die Teamkommunikation im OP wurde ebenfalls signifikant verbessert.

Schluss: Die Simulation von Geschäftsprozessen in operativen Bereichen kann effektiv zur Verringerung von Fehlern und damit zur Verbesserung der Patientensicherheit beitragen. Das Sicherheitskonzept kann auch die Motivation der Mitarbeiter positiv beeinflussen.