gms | German Medical Science

GMDS 2012: 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

16. - 20.09.2012, Braunschweig

Vergleich verschiedener Verfahren zur Untersuchung von Inkonsistenz bei Netzwerk Meta-Analysen anhand eines realen Datenbeispiels

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Corinna Kiefer - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland
  • Sibylle Sturtz - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland
  • Ralf Bender - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland

GMDS 2012. 57. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS). Braunschweig, 16.-20.09.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12gmds181

DOI: 10.3205/12gmds181, URN: urn:nbn:de:0183-12gmds1817

Published: September 13, 2012

© 2012 Kiefer et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Verfahren für indirekte Vergleiche von Interventionen bzw. die Kombination von direkter und indirekter Evidenz gewinnen im Rahmen von systematischen Übersichtsarbeiten zunehmend an Bedeutung. Diese Verfahren werden in der Literatur als „Netzwerk Meta-Analyse“, „Multiple Treatment Meta-Analyse“ oder „Mixed Treatment Comparison (MTC) Meta-Analyse“ bezeichnet [1]. Verschiedene ungelöste methodische Probleme [2] führen dazu, dass gegenüber der Anwendung und der Ergebnissicherheit von Verfahren für indirekte Vergleiche im Allgemeinen eine gewisse Skepsis besteht. Ein Großteil der angeführten Kritik kann dabei auf die Annahme der Konsistenz zurückgeführt werden [1]. Die Untersuchung der Konsistenzannahme sollte daher einen zentralen Punkt in jeder Durchführung von indirekten Vergleichen darstellen. Diese lässt sich allerdings nur dann überprüfen, wenn für einen paarweisen Vergleich gleichzeitig direkte und indirekte Evidenz vorliegt. Obwohl bereits einige methodische Verfahren zur Untersuchung von Inkonsistenz in Netzwerken entwickelt wurden [3], [4], [5], liegen nur wenige Untersuchungen zu deren Validität vor, sodass momentan kein allgemein akzeptiertes Verfahren zur Evaluation der Konsistenzannahme und kein Standard zur Quantifizierung bedeutsamer Inkonsistenz in Netzwerken existiert [6].

Wir vergleichen daher verschiedene vorgeschlagene Verfahren zur Untersuchung von Inkonsistenz in Netzwerken anhand eines komplexen Datenbeispiels mit 10 Interventionen und 100 Studien und diskutieren die Ergebnisse.


Literatur

1.
Song F, Xiong T, Parekh-Bhurke S, Loke YK, Sutton AJ, Eastwood AJ, et al. Inconsistency between direct and indirect comparisons of competing interventions: meta-epidemiological study. BMJ. 2011;343:d4909.
2.
Song F, Loke YK, Walsh T, Glenny AM, Eastwood AJ, Altman DG. Methodological problems in the use of indirect comparisons for evaluating healthcare interventions: survey of published systematic reviews. BMJ. 2009;338:b1147.
3.
Dias S, Welton NJ, Caldwell DM, Ades AE. Checking consistency in mixed treatment comparison meta-analysis. Stat Med. 2008;29:932-44.
4.
Dias S, Welton NJ, Sutton AJ, Caldwell DM, Guobing L, Ades AE. NICE DSU Technical Support Document 4: Inconsistency in Networks of Evidence Based on Randomised Controlled Trials. 2011. Available from http://www.nicedsu.org.uk. External link
5.
Lu G, Welton NJ, Higgins JPT, White IR, Ades AE. Linear inference for mixed treatment comparison meta-analysis: A two-stage approach. Res Synth Meth. 2011;2:43-60.
6.
Li T, Puhan M, Vedula S, Singh S, Dickersin K; The Ad Hoc Network Meta-analysis Methods Meeting Working Group. Network meta-analysis-highly attractive but more methodological research is needed. BMC Medicine. 2011;9(1):79.