gms | German Medical Science

MAINZ//2011: 56. GMDS-Jahrestagung und 6. DGEpi-Jahrestagung

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V.
Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie e. V.

26. - 29.09.2011 in Mainz

Konzept für eine umweltepidemiologische Geburtskohorte als Beitrag zur gesundheitsbezogenen Umweltbeobachtung des Bundes (GUB)

Meeting Abstract

  • Börge Schmidt - Institut für Medizinische Informatik, Biometrie & Epidemiologie Universitätsklinikum Essen, Essen
  • Susanne Moebus - Institut für Medizinische Informatik, Biometrie & Epidemiologie Universitätsklinikum Essen, Essen
  • Christian Lösch - Institut für Medizinische Informatik, Biometrie & Epidemiologie Universitätsklinikum Essen, Essen
  • Claudia Pieper - Institut für Medizinische Informatik, Biometrie & Epidemiologie Universitätsklinikum Essen, Essen
  • Barbara Hoffmann - Institut für Medizinische Informatik, Biometrie & Epidemiologie Universitätsklinikum Essen, Essen
  • Silke Andrich - Institut für Medizinische Informatik, Biometrie & Epidemiologie Universitätsklinikum Essen, Essen
  • Christine Schulz - Umweltbundesamt, Berlin
  • Margarete Seiwert - Umweltbundesamt, Berlin
  • Marike Kolossa-Gehring - Umweltbundesamt, Berlin
  • Karl-Heinz Jöckel - Institut für Medizinische Informatik, Biometrie & Epidemiologie Universitätsklinikum Essen, Essen

Mainz//2011. 56. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds), 6. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Mainz, 26.-29.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gmds267

DOI: 10.3205/11gmds267, URN: urn:nbn:de:0183-11gmds2671

Published: September 20, 2011

© 2011 Schmidt et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Ungünstige Expositionen während der prä-, peri- und postnatalen Entwicklungsphasen können Einfluss auf den Gesundheitszustand in der Kindheit und im weiteren Lebensverlauf haben. Geburtskohortenstudien sind geeignete Instrumente zur Erforschung solcher Zusammenhänge. Als Beitrag zur GUB hat das Umweltbundesamt die Erstellung eines Konzepts für eine umweltepidemiologische Geburtskohorte in Auftrag gegeben. Ziel des Vorhabens war die Planung einer prospektiven und bevölkerungsbasierten Kohortenstudie mit Fokus auf umweltbezogenen Gesundheitsproblemen von Kindern unter Einbezug sozioökonomischer Faktoren und Migration. Die Rekrutierung soll möglichst früh in der Schwangerschaft erfolgen, aber auch bis hin zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes möglich sein. Um auch moderate Umwelteffekte bei geringen Expositions- und Krankheitsprävalenzen sowie Gen-Umwelt-Interaktionen detektieren zu können, ist eine Kohortengröße von mehreren 10.000 bis 200.000 Eltern-Kind-Paaren angezeigt. Fünf umweltbezogene Gesundheitsthemen wurden bei der Konzepterstellung beachtet: (1) Umweltschadstoffe/-faktoren und ihr Einfluss auf die neurologische Entwicklung bzw. kognitive Fähigkeiten, (2) endokrin wirksame Umweltschadstoffe und ihr Einfluss auf die reproduktive Entwicklung, (3) Umweltschadstoffe/-faktoren und ihr Einfluss auf geburts- bzw. schwangerschaftsbezogene Outcomes, (4) Innen- und Außenluftverschmutzung sowie Inhalationsallergene und ihr Einfluss auf Asthma, Allergien und Atemwegserkrankungen, (5) Umweltschadstoffe/-faktoren und ihr Einfluss auf Adipositas und Insulinresistenz bzw. Diabetes. Darüber hinaus soll die Erfassung zusätzlicher gesundheitsbezogener Merkmale möglich sein, um die Geburtskohorte des Bundes als Plattform zur Bearbeitung weiterer Fragestellungen zu etablieren. Die Expositionserfassung soll chemische, biologische, und physikalische Faktoren einbeziehen sowie psychosoziale Einflüsse und genetische Daten berücksichtigen. Eine Asservierung biologischer Proben für spätere Analysen ist vorgesehen. Die breit angelegte Geburtskohortenstudie des Bundes soll dazu beitragen, Zusammenhänge zwischen Umweltexpositionen und gesundheitsbezogenen Merkmalen im Lebensverlauf zu ermitteln, um daraus umwelt- und gesundheitspolitische Strategien ableiten zu können.