gms | German Medical Science

54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

07. bis 10.09.2009, Essen

Einsatzmöglichkeiten eines Wii- Whiteboards im Rahmen der medizinischen Lehre

Meeting Abstract

  • Lilli Stricker - Hochschule Heilbronn, Studiengang Medizinische Informatik, Heilbronn
  • Frank Hess - Hochschule Heilbronn, Studiengang Medizinische Informatik, Heilbronn
  • Simone Huber - Zentrum für virtuelle Patienten, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
  • Jörn Heid - Zentrum für virtuelle Patienten, Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg
  • Haag Martin - Hochschule Heilbronn, Studiengang Medizinische Informatik, Heilbronn

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds). Essen, 07.-10.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmds334

DOI: 10.3205/09gmds334, URN: urn:nbn:de:0183-09gmds3340

Published: September 2, 2009

© 2009 Stricker et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung/Hintergrund: An der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg werden virtuelle Patienten (VP) zur Vermittlung von differentialdiagnostischem Vorgehen neben dem Selbststudium auch in tutoriell betreutem Unterricht eingesetzt. Dabei werden VP in kleinen Gruppen mit dem Lehr- und Lernsystem CAMPUS http://www. virtuellepatienten.de/ vorgestellt, bearbeitet und diskutiert. Da der Einsatz eines Beamers und Rechners beim Bearbeiten der VP unumgänglich ist, hat man eine Methode gesucht, die die Gruppenarbeit unterstützt und nicht durch die Bedienung des Rechners behindern bzw. unterbrechen soll. Eine Möglichkeit, die Interaktion zu steigern, ist der Einsatz eines Whiteboards zum Markieren und Diskutieren der Lerninhalte des VP. Die Kosten kommerzieller Whiteboards sind jedoch sehr hoch.

Material und Methoden: Ausgangsbasis für die Entwicklung eines sehr preisgünstigen Whiteboards ist das Projekt von Johnny Chung Lee (USA) http://johnnylee.net/projects/wii/, bei dem eine Methode entwickelt wurde, die Tracking-Eigenschaften des Wii-Controllers für ein Wii-Whiteboard zu nutzen. Da ein Beamer normalerweise schon vorhanden ist, fallen nur noch geringfügige Kosten (ca. 50 Euro) für einen Wii-Controller und einen Infrarot-Stift an.

Die Funktionalität muss zur Steigerung der Interaktivität um zusätzliche Markierungs- und Zeichnungsfunktionalität erweitert werden. Dies ermöglicht das Markieren von medizinischen Bilddaten (z.B. Röntgenbilder) und das Hinzufügen von Notizen. Durch die Integration von Screenshots können diese den Studenten zur Nachbearbeitung zur Verfügung gestellt werden.

Ergebnisse: Das entwickelte Wii-Whiteboard ist zurzeit prototypisch im Einsatz. Dabei wurden bereits mehrere technische Probleme (z.B. werden nicht alle Bluetooth-Controller unterstützt) und Probleme der Nutzer mit der Bedienung erkannt. Als problematisch erweist sich hierbei der komplexe Aufbau und die Störung der Signalerfassung durch die Position des Benutzers.

Diskussion: Die Komplexität des Aufbaus und die Störanfälligkeit soll durch eine Festinstallation des Wii-Controllers reduziert werden. Eine Evaluation der entwickelten Lösung ist geplant, dabei soll auch die Eignung für weitere Einsatzmöglichkeiten, z.B. die Präsentation von medizinischen interaktiven Schaubildern, evaluiert werden.