gms | German Medical Science

54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (GMDS)

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie

07. bis 10.09.2009, Essen

Ein Ansatz zur Darstellung des IT-Durchdringungsgrads in Krankenhäusern

Meeting Abstract

  • Immanuel Wilhelmy - TILAK, Abt. Informationsmanagement, Innsbruck
  • Elske Ammenwerth - UMIT – University for Health Sciences, Medical Informatics and Technology, Hall in Tyrol
  • Georg Lechleitner - TILAK, Abt. Informationsmanagement, Innsbruck

Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds). Essen, 07.-10.09.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmds303

DOI: 10.3205/09gmds303, URN: urn:nbn:de:0183-09gmds3034

Published: September 2, 2009

© 2009 Wilhelmy et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Zum systematischen Management von Krankenhausinformationssystemen gehört auch ihre regelmäßige Überwachung [1]. Ein Aspekt dabei ist die IT-Durchdringung, d.h. der Grad der IT-Unterstützung ausgewählter Aufgaben. Hierfür fehlt bisher ein praxistaugliches Verfahren. Ziel dieser Arbeit ist die Vorstellung eines Ansatzes zur Darstellung des IT-Durchdringungsgrades in Krankenhäusern.

Material und Methoden: Zunächst werden für jede Unternehmensaufgabe die „IT-Bereitstellung“ und die „IT-Nutzung“ ermittelt. IT-Bereitstellung beschreibt, inwieweit die entsprechenden Aufgaben als Softwarefunktionalitäten bereitgestellt wurden. Die IT-Nutzung gibt den tatsächlichen Nutzungsgrad dieser Funktionalitäten, d.h. inwieweit die Funktionalität auch von den betroffenen Anwendern verwendet wird. Sowohl IT-Bereitstellung als auch IT-Nutzung werden dabei von IT-Fachexperten auf einer Skala von 1 bis 4 bewertet. Basierend auf IT-Nutzung und IT-Bereitstellung wird anschließend der IT-Durchdringungsgrad errechnet und wie folgt beschrieben:

  • Grün: Volle elektronische Unterstützung der Abläufe, IT-Funktionalitäten werden auch weitgehend genutzt. Kein weiteres Potenzial für Ausweitung.
  • Gelb: Elektronische Unterstützung zum Teil vorhanden. Ein weiterer Ausbau ist aber möglich. Die Nutzung der vorhandenen IT-Funktionalitäten ist nicht durchgehend.
  • Orange: Bereitgestellte IT-Funktionalitäten werden nicht genutzt.
  • Rot: Derzeit keine elektronische Unterstützung der Abläufe, da die entsprechenden IT-Funktionalitäten noch nicht bereitgestellt wurden.

Ergebnisse: Der Ansatz wurde im Rahmen der Erstellung der IT-Strategie 2008–2012 der Tiroler Landeskran-kenanstalten (TILAK) [2] erstmalig eingesetzt und wird jetzt jährlich fortgeschrieben. Insgesamt wird für die ca. 55 Fachabteilungen der TILAK der IT-Durchdringungsgrad in Bezug auf ca. 20 Unternehmensaufgaben in einer 2-dimensionalen Tabelle farblich kodiert dargestellt. Daraus ergibt sich ein unmittelbarer Überblick über die Aufgaben, die bisher noch nicht vollständig unterstützt werden, bzw. über die Unterschiede zwischen Kliniken.

Schlussfolgerungen: Der vorgestellte Ansatz ermöglicht die Errechnung und visuelle Darstellung der IT-Durchdringung in einer Gesundheitseinrichtung. Die Methodik erlaubt die Sichtbarmachung von Defiziten in Bezug auf eine IT-Unterstützung sowie den zeitlichen/organisatorischen Vergleich der IT-Durchdringung. Für eine Standardisierung dieses Ansatzes fehlt noch ein Verfahren zur nachvollziehbaren Messung von IT-Nutzungsgrad und IT-Bereitstellungsgrad.


Literatur

1.
Winter A, Zimmerling R, Bott OJ, Gräber S, Haas P, Hasselbring W, et al. Das Management von Krankenhausinformationssystemen: Eine Begriffsdefinition. Informatik, Biometrie und Epidemiologie in Medizin und Biologie. 1998;29(2):93-105.
2.
Ammenwerth E, Buchberger W, Kofler A, Krismer M, Lechleitner G, Pfeiffer KP, et al. IT-Strategie 2008–2012 der Tiroler Landeskrankenanstalten (TILAK). Informationstechnologie im Dienste von Medizin und Pflege. 2007.