gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

05.10. - 08.10.2011, München

Multiple-Mini-Interview: Ein "OSCE" für das Auswahlverfahren

Workshop

  • corresponding author presenting/speaker Marzellus Hofmann - Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Studiendekanat Department Humanmedizin, Witten, Deutschland
  • author Martin R. Fischer - Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Institut für Didaktik und Bildungsforschung im Gesundheitswesen, Witten, Deutschland
  • author Michaela Zupanic - Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Institut für Didaktik und Bildungsforschung im Gesundheitswesen, Witten, Deutschland
  • author Daniel Bauer - Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Institut für Didaktik und Bildungsforschung im Gesundheitswesen, Witten, Deutschland
  • author Jörg Reißenweber - Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Gesundheit, Witten, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). München, 05.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gma273

DOI: 10.3205/11gma273, URN: urn:nbn:de:0183-11gma2734

Published: September 26, 2011

© 2011 Hofmann et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Auswahlverfahren, die nicht nur kognitive Leistungsmerkmale sondern auch Motivation, Reflexion, soziale und kommunikative Kompetenzen erfassen, finden zunehmend Eingang in die Studierendenauwahl an medizinischen Fakultäten. Dabei stehen Verfahren im Fokus des Interesses, die neben dem Kriterium der Ökonomie (Anwendbarkeit auch auf größere Bewerberzahlen) auch gute testtheoretische Gütekriterien aufweisen. Der in Gründung befindliche GMA-Ausschuss Studierendenauswahl hat sich zum Ziel gesetzt, Hilfestellungen bei der Entwicklung und Umsetzung verschiedener Auswahlverfahren zu geben.

Ziel/e: Gemeinsam mit allen Beteiligten sollen auf der Basis von Forschungsergebnissen die Anforderungen an Multiple-Mini-Interviews und inhaltliche Kriterien diskutiert sowie ein MMI-Parcour bzw. einzelne Stationen erarbeitet werden. Erfahrungen aller Beteiligten aus den verschiedenen Fakultäten sollen mit einfließen. Übergeordnetes Ziel könnte es sein, damit die Basis für einen MMI-Stationspool zu schaffen, der im Rahmen des GMA-Ausschusses Studierendenauswahl weiterentwickelt und letztlich allen Fakultäten zugänglich gemacht werden könnte.

Struktur/Methoden: Einführung in das Thema über einen Impulsvortrag zum Thema mit Beispielen für MMI in Deutschland (z.B. Dresden, Hamburg) und Kanada. In Kleingruppen entwickeln und erstellen die Teilnehmer/innen einen MMI-Parcour, bzw. einzelne Stationen für die übergeordneten Bereiche

1.
kritisches Denken, Reflexion,
2.
ehtische Entscheidungsfindung,
3.
kommunikative Skills und
4.
Wissen über Gesundheitssystem / Medizinstudium und/oder weitere Bereiche, die im Workshop herausgearbeitet werden.

Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an Lehrende und Interessierte, die an ihren Fakultäten an Auswahlverfahren aktiv beteiligt oder mit der Entwicklung fakultätseigener Auswahlschritte befasst sind. Auch Interessierte, die sich aus anderen Perspektiven mit dem Thema Studierendenauswahl beschäftigen (z.B. Forschung) sind herzlich eingeladen.

Zusätzliche Informationen:

Schwierigkeit: Fortgeschrittene

Im Rahmen des Workshops ist/sind geplant:

Vorträge: Ja

Praktische Kleingruppenarbeit: Ja

Erarbeitung einer gemeinsamen Stellungnahme: Ja

Maximale Teilnehmerzahl: 20