gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

05.10. - 08.10.2011, München

Familienfreundliches Medizinstudium? Nur wenige Studierende mit Kind nehmen die universitären Beratungsleistungen war

Poster

Search Medline for

  • corresponding author presenting/speaker Johanna Niehues - Uniklinikum Ulm, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychologie, Ulm, Deutschland
  • author Hubert Liebhardt - Uniklinikum Ulm, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychologie, Ulm, Deutschland
  • author Jörg M Fegert - Uniklinikum Ulm, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychologie, Ulm, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). München, 05.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gma200

DOI: 10.3205/11gma200, URN: urn:nbn:de:0183-11gma2003

Published: September 26, 2011

© 2011 Niehues et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Ziel der 2009-2010 durchgeführten Studie der Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie der Universität Ulm zum familienfreundlichen Studium in der Humanmedizin in Baden-Württemberg war es, die Lebens- und Studiensituation Medizinstudierender mit Kind zu erfassen und konkrete Faktoren zu ermitteln, die ein erfolgreiches Studium mit Kind ermöglichen. Auf der Datengrundlage haben die Studiendekanate ihre Angebote für Studierende ausgeweitet und zielgruppenorientiert angepasst.

Methoden: Im Sommersemester 2010 wurde eine quantitative Online-Erhebung durchgeführt, an der sich 238 Studierende mit Kind der Medizin in B.-W. beteiligten (Rücklauf 52,3%). Abgefragt wurden ihre Erfahrungen u.a. zu Beratung, Studienorganisation und Vereinbarkeitsproblemen. Die Ergebnisse wurden den Studiendekanaten vor Ort rückgemeldet und mögliche Maßnahmen und familienfreundliche Ansätze vorgestellt.

Ergebnisse: Die beteiligten Medizinischen Studiendekanate boten Studierenden mit Kind bereits vor der Studie unterstützende Maßnahmen an. Dennoch zeigte die Befragung vor allem in den Bereichen der Studienorganisation und der Beratung Verbesserungsbedarf auf. So gaben 60,6% Probleme der Vereinbarkeit im letzten Semester an, jedoch erhielten 74,9% keine Beratung zur Studienorganisation mit Kind durch eine Studienberatung. Alle Dekanate reagierten auf diese Ergebnisse mit weiterführenden und neuen Ansätzen zur Familienfreundlichkeit, wie z.B. ausführlichere Beschreibungen des Beratungsangebotes auf der Lernplattform oder neuen Vernetzungsstrukturen der Beratung.

Schlussfolgerung: Die Befragung Studierender mit Kind bietet den Dekanaten die Möglichkeit, den eigenen Eindruck der Beratungsarbeit gegen die Wahrnehmung der Studierenden mit Kind abzugleichen und zu erfahren, in welchen Gebieten die Arbeit Erfolg versprechend und in welchen Bereichen eine Anpassung der Beratungspraxis und Studienorganisation evtl. nötig ist [1], [2], [3], [4], [5], [6], [7], [8], [9], [10], [11].


Literatur

1.
Baur F, Keil-Pilz R, Zipfel S. Ansätze der Familienfreundlichkeit an der Medizinischen Fakultät Tübingen (MFT). GMS Z Med Ausbild. 2011. (zur Publikation angenommen).
2.
Becher J, Fritz HM, Neumaier-Probst E, Scheib-Berten A. Vereinbarkeit von Studium und Familie: Ansätze an der Medizinischen Fakultät Mannheim. GMS Z Med Ausbild. 2011. (in Begutachtung).
3.
Binninger S, Brüstle P, Korinthenberg R, Streitlein-Böhme I. Förderung der Familienfreundlichkeit an der Medizinischen Fakultät Freiburg - Bilanzen der Studienteilnahme. GMS Z Med Ausbild. 2011. (in Begutachtung).
4.
Liebhardt H, Fegert JM. Medizinstudium mit Kind: Familienfreundliche Studienorganisation in der medizinischen Ausbildung. Lengerich: Pabs Sciences Publisher; 2010.
5.
Liebhardt H, Fegert JM, Dittrich W, Nürnberger F. Medizin studieren mit Kind. Ein Trend der Zukunft? Dtsch Arztebl. 2010;107(34-35):1613-1614.
6.
Liebhardt H, Stolz K, Mörtl K, Prospero K, Niehues J, Fegert JM. Evidenzbasierte Beratung und Studienverlaufsmonitoring für studierende Eltern in der Medizin. Hochschulwesen. 2011;59(1):27-33.
7.
Liebhardt H, Stolz K, Mörtl K, Prospero K, Niehues J, Fegert JM. Familiengründung bei Medizinerinnen und Medizinern bereits im Studium? Ergebnisse einer Pilotstudie zur Familienfreundlichkeit im Medizinstudium an der Universität Ulm. GMS Z Med Ausbild. 2011;28(1):Doc14. DOI: 10.3205/zma000726 External link
8.
Liebhardt H, Niehues J, Fegert JM. Praktische Ansätze für ein familienfreundliches Medizinstudium. GMS Z Med Ausbild. 2011. (in Begutachtung).
9.
Niehues J, Prospero K, Liebhardt H, Fegert JM. Familienfreundlichkeit im Medizinstudium in Baden-Württemberg. Ergebnisse einer landesweiten Studie. GMS Z Med Ausbild. 2011. (in Begutachtung).
10.
Nützenadel S, Haaf K, Duelli R, Resch F. Die Ulmer Studie und die Konsequenzen für die Beratungspraxis des Studiendekanats der Medizinischen Fakultät Heidelberg. GMS Z Med Ausbild. 2011. (in Begutachtung).
11.
Prospero K, Niehues J, Liebhardt H, Fegert JM. Studie: Zeit für Familiengründung während des Medizinstudiums? Arztin. 2010;57(3):15-16.