gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

05.10. - 08.10.2011, München

General Practitioner – the best job in the world

Vortrag

Search Medline for

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). München, 05.-08.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11gma046

DOI: 10.3205/11gma046, URN: urn:nbn:de:0183-11gma0465

Published: September 26, 2011

© 2011 Amstutz et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einführung: Das longitudinale Curriculum der Hausarztmedizin begleitet die Basler Studierenden vom ersten bis zum sechsten Studienjahr. Als herausragende Veranstaltung beschreiben wir das Einzeltutoriat im vierten Jahr. Im Rahmen dessen arbeitet jeder Studierende einen Nachmittag pro Woche unter Supervision in einer hausärztlichen Praxis.

Ziele: Der Mangel an Hausärzten stellt die Förderung der Hausarztmedizin in den Vordergrund der Zielsetzung des Einzeltutoriats. Für die Studierenden stechen die Erweiterung der praktischen Fertigkeiten und sozialer und kommunikativer Kompetenzen heraus. Weitere Ziele sind Einblick in den Praxisalltag eines Hausarztes, die Übernahme von Verantwortung und ein langfristiges Mentoring.

Ergebnisse: Im Allgemeinen wird die Veranstaltung Einzeltutoriat mit sehr guten Noten bewertet und bleibt den Studierenden in guter Erinnerung [1].

Zu Beginn des Studiums können sich 3.8% der Studierenden vorstellen, den Beruf des Hausarztes zu ergreifen. Dieser Anteil erhöht sich bis Ende des Studiums auf knapp 10%. Dieser Anstieg ist hauptsächlich auf das Einzeltutoriat zurückzuführen [2]. Die anderen Ziele werden in ähnlichem Ausmass erreicht und durch entsprechende Ergebnisse bestätigt.

Schlussfolgerung: Das Einzeltutoriat führt zu einer besseren Akzeptanz der Hausarztmedizin und ist eine wertvolle Ergänzung der medizinischen Ausbildung.

Ein besonderer Fokus der Präsentation liegt auf der Konsumentenperspektive, also der Sicht der Studierenden.


Literatur

1.
Isler R, Romerio S, Halter U, Heininger S, Persike M, Röers B, Martina B, Tschudi P, Bally K. Das Einzeltutoriat in Basel – eine zehnjährige Erfolgsgeschichte. Prim Care. 2009;9(4):74-77.
2.
Halter U, Tschudi P, Bally K, Isler R. Berufsziel von Medizinstudierenden. Prim Care. 2005;5(20):468-472.