gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

23.09. - 25.09.2010, Bochum

Workshop 14: "Wehwehchen-Workshop"

Workhsop

Search Medline for

  • corresponding author presenting/speaker Doris Holzinger - Graz, Österreich

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Bochum, 23.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10gma262

DOI: 10.3205/10gma262, URN: urn:nbn:de:0183-10gma2626

Published: August 18, 2010

© 2010 Holzinger.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Basierend auf einer Idee motivierter Medizinstudierender der Austrian Medical Students Association (AMSA) kam 2009 ein Workshop der besonderen Art zustande. Fünf engagierte AllgemeinmedizinerInnen setzten sich mit interessierten Medizinstudierenden aller Jahrgänge in Kleingruppen zusammen, um über „Wehwehchen“ und deren einfache Behandlung zu diskutieren.

Was sind „Wehwehchen“?: Es handelt sich dabei um häufige Krankheitsbilder, vorwiegend allgemeinmedizinischer Natur, die im österreichischen Studienplan der Humanmedizin kaum oder nur unzureichend besprochen werden. Das Spektrum ist sehr vielfältig und reicht von einer einfachen Verkühlung über Rückenschmerzen und Muskelkater bis hin zu Konzentrationsstörungen oder Reisekrankheiten.

Die Idee dahinter – das Ziel des Workshops: Bereits als StudienanfängerIn wird man häufig von Freunden und Verwandten um medizinischen Rat gefragt, wie die einen oder anderen „Wehwehchen“ zu behandeln sind. Auch als fast fertige(r) MedizinstudentIn ist es schwierig adäquate, hilfreiche Auskünfte zu geben. Ziel des Workshops ist es, den TeilnehmerInnen Informationen über gängige allgemeinmedizinische Krankheitsbilder, deren mögliche Komplikationen und unterschiedliche therapeutische Ansätze zu vermitteln, sodass diese in der Lage sind, ihren vertrauten PatientInnen Rede und Antwort zu stehen.

Was bisher geschah: Seit SS 2010 ist eine Anrechnung als freies Wahlfach möglich. Der Workshop fand heuer nicht mehr als eintägiger Kurs, sondern an vier Abenden in 3-stündigen Einheiten in Kooperation mit der Medizinischen Universität Graz und der Steirischen Akademie für Allgemeinmedizin (STAFAM) statt. Pro Gruppe wurden, wie im Vorjahr, nur 15 Studierende genommen, um die Qualität und Interaktivität des Workshops nicht zu beeinträchtigen. Es wurden folgende Themenschwerpunkte festgelegt:

  • Inneres und Reisemedizin
  • Sportmedizin und Orthopädie
  • HNO, Kinder- und Frauenheilkunde
  • Psychosomatik und ärztliche Gesprächsführung

Für die Zukunft: Die AMSA Graz und die STAFAM werden auch im kommenden Studienjahr den Kurs anbieten, etwas ausweiten und verbessern. Auch in Wien, Salzburg und Innsbruck sind „Wehwehchen-Workshops“ geplant und die AMSA hofft auch in diesen Städten auf Unterstützung der Medizinischen Universitäten, da die Projekte bisher immer sehr erfolgreich waren und auf großes Interesse stießen.