gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

23.09. - 25.09.2010, Bochum

Studenten unterrichten Studenten in Anamnese- und Untersuchungsfertigkeiten

Poster

  • C. Richter - Ruhr-Universität Bochum, Zentrum für Medizinische Lehre, Bochum, Deutschland
  • Kathrin Klimke-Jung - Ruhr-Universität Bochum, Zentrum für Medizinische Lehre, Bochum, Deutschland
  • Bert Huenges - Ruhr-Universität Bochum, Zentrum für Medizinische Lehre, Bochum, Deutschland
  • corresponding author presenting/speaker Thorsten Schäfer - Ruhr-Universität Bochum, Zentrum für Medizinische Lehre, Bochum, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA). Bochum, 23.-25.09.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10gma208

DOI: 10.3205/10gma208, URN: urn:nbn:de:0183-10gma2089

Published: August 5, 2010

© 2010 Richter et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Trotz guter existierender Lehrkonzepte beklagen Medizinstudenten im Klinikalltag zunehmend Unsicherheiten bezüglich ihrer praktischen Fertigkeiten. In dem von uns konzipierten Tutorium untersuchen wir, ob für die klinische Praxis relevante Basisfertigkeiten wie Anamnese und klinische Untersuchung in einem Peer-Teaching-Programm unterrichtet werden können. Zu diesem Zweck vergleichen wir unser Tutorium mit dem regulären Patienten-Untersuchungskurs des Modell- und Regelstudiengangs der Ruhr-Universität Bochum (RUB).

Methoden: In der vorlesungsfreien Zeit im März/April 2010 wurden 12 studentische Tutoren durch Fachärzte in 9 Lehrmodulen à 3 Zeitstunden ausgebildet. Aus Studienbeitragsmitteln vergütet unterrichten diese Tutoren seit diesem Sommersemester in Form eines Wahlfaches Medizinstudenten ab dem 6. Semester. Durch die Ausbildung in 11 Kleingruppen à 9 Teilnehmer wird eine vertrauliche Lernatmosphäre geschaffen. Das Wahlfach besteht aus ebenfalls 9 Modulen à 1 ½ Zeitstunden. Jedes Modul ist in 3 Stufen gegliedert - nach einer theoretischen Einführung und Demonstration der Untersuchungstechnik durch die Tutoren setzen die Studenten das zuvor Erlernte in anschließendem gegenseitigem üben praktisch um.

Ergebnisse: Eine ausführliche Evaluation unseres Tutoriums erfolgt Ende Juni 2010 nach Abschluss aller Module. Unsere Evaluationsergebnisse werden mit denen des Patienten Untersuchungskurses aus dem Wintersemester 09/10 verglichen.

Schlussfolgerung: Die hohe Anmeldungszahl für das Tutorium von Studenten aus allen klinischen Semestern zeigt ein starkes Interesse am Ausbau und der vielseitigen Verbesserung der klinisch-praktischen Ausbildung.