gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

08.10. - 10.10.2009, Freiburg

Entwicklung des Lernzielkataloges für die Notfallmedizin

Vortrag

  • corresponding author Felix Walcher - Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Unfallchirurgie, Frankfurt, Deutschland
  • author Stefan Beckers - Universitätsklinikum Aachen, Klinik für Anästhesie, Aachen, Deutschland
  • Miriam Rüsseler - Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Unfallchirurgie, Frankfurt, Deutschland
  • Arnd Timmermann - Universitätsklinikum Göttingen, Klinik für Anästhesie, Göttingen, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Freiburg im Breisgau, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmaT5V096

DOI: 10.3205/09gma096, URN: urn:nbn:de:0183-09gma0960

Published: September 2, 2009

© 2009 Walcher et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Fragestellung: Mit der Neugestaltung des Querschnittsbereiches Notfallmedizin nach der Approbationsordnung 2005 bedarf es neben der Überarbeitung des Gegenstandskataloges für die Weiterbildung auch der Erstellung eines für Deutschland einheitlichen Lernzielkataloges, der die Grundlage für Lehre an den deutschen Fakultäten und Lehrkrankenhäusern darstellt.

Methodik: Ausgehend vom Schweizer und Hamburger Lernzielkatalog sowie des Lernzielkataloges Orthopädie-Unfallchirurgie [1] wurde der Lernzielkatalog Notfallmedizin entwickelt. Es erfolgte die Gliederung der Lernziele in die Ebenen und Grade des kognitiven Wissens in Bezug auf Grundlagenwissen, klinische Bilder, diagnostische Verfahren und therapeutische Prozeduren sowie die Einteilung in 4 Kompetenzstufen psychomotorischer Fertigkeiten (Skills). In einer Reihe von Sitzungen wurden von einer interdisziplinären Expertengruppe alle zusammengetragenen Lernziele diskutiert und durch die Einteilung in Ebenen, Grade und Stufen gewichtet.

Ergebnisse: Der 'allgemeine Teil' umfasst 37 Lernziele, die sich in Skills und Items mit kognitivem Inhalt unterteilen. Der 'spezielle Teil' unterteilt sich in den Bereich Arbeitsdiagnosen/Krankheitsbilder (72 Lernziele), Diagnostik (24 Lernziele) und therapeutische Verfahren (18 Lernziele) sowie emotionales Wissen und Kompetenz (23 Lernziele). Der Lernzielkatalog wird den an der notfallmedizinischen Lehre beteiligten Fachgesellschaften zur Konsentierung vorgelegt.

Schlussfolgerungen: Der Lernzielkatalog wird Empfehlungscharakter erhalten. Damit sind die Weichen für eine zukunftsorientierte moderne Lehre gestellt, da die Basis jeder Curriculumsentwicklung die Zusammenfassung aktueller Lernziele darstellt. Zudem können anhand der Empfehlungen zu einzelnen Lernzielen des Lernzielkataloges die, in einem Skills Lab zu vermittelnden Lerninhalte pragmatisch umgesetzt werden.


Literatur

1.
Walcher F, Dreinhöfer KE, Obertacke U, Waydhas C, Josten C, Rüsseler M, Venbrocks RA, Liener U, Marzi I, Forst R, Nast-Kolb D. Entwicklung des Lernzielkataloges „Muskuloskelettale Erkrankungen, Verletzungen und traumatische Notfälle“ für Orthopädie-Unfallchirurgie im Medizinstudium. Unfallchirurg. 2008;9:670-687. DOI: 10.1007/s00113-008-1506-9. External link