gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

08.10. - 10.10.2009, Freiburg

Der Aachener Modellstudiengang Medizin

Vortrag

Search Medline for

  • corresponding author Stefan Galow - RWTH Aachen, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Aachen, Deutschland
  • author Klaus Niemann - RWTH Aachen, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Aachen, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Freiburg im Breisgau, 08.-10.10.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09gmaT4V058

DOI: 10.3205/09gma058, URN: urn:nbn:de:0183-09gma0586

Published: September 2, 2009

© 2009 Galow et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Mit der Novellierung der ÄAppO für Ärzte 2002 wurde mit § 41 eine Modellstudiengangsklausel geschaffen, die den Universitäten weitgehende Freiheiten lässt, den Studiengang Medizin neu zu gestalten. Eine wesentliche Prämisse bei der Planung des AACHENER MODELLSTUDIENGANGS MEDIZIN war, dass der Studiengang nicht für eine Untergruppe von Studierenden parallel zum Regelstudiengang durchgeführt wird, sondern den gesamten Jahrgang umfasst.

Mit dem WS 03/04 wurden alle Studienanfänger in den AACHENER MODELLSTUDIENGANG MEDIZIN aufgenommen. Folgende Neuerungen kennzeichnen den Studiengang:

  • Aufhebung der starren Vorklinik / Klinik-Grenze
  • Unterteilung des Studiums in vier Abschnitte im Sinne einer Lernspirale (siehe Abbildung): Zwei propädeutische Einführungssemester zur Angleichung des Wissensstandes, vier Semester mit interdisziplinären Organ/System-Blöcken, vier klinisch-praktische Semester und das Praktische Jahr
  • Steigerung des Anteils der klinisch-praktischen Ausbildung durch notfallmedizinische Einführungswochen, 40% klinischer Anteil schon in den interdisziplinären, organzentrierten Systemblöcken, klinische Kompetenzkurse
  • Vermehrter Einsatz von Kleingruppenunterricht, Praktika und Seminaren
  • Einführung einer von der Aachener Fakultät gestalteten universitären Prüfung nach dem sechsten Semester (Ärztliche Basisprüfung), Form: OSPE mit MC-Klausur
  • Erlangung eines individuellen Qualifikationsprofils mittels der Wahlpflichtfächer.

Darüber hinaus wurde mit den Jahrgangskoordinatoren für jedes Studienjahr ein Betreuungskonzept eingeführt. Sie bilden nicht nur die Schnittstelle zwischen Lehrenden und Lernenden, sondern auch zwischen den Lehrenden der verschiedenen Disziplinen. Weiterhin übernehmen sie die zentrale Rolle im Mentorenkonzept der Fakultät.

Im Skillslab „AIXTRA“ werden klinisch-praktische Fertigkeiten trainiert.

Das Qualitätsmanagement Lehre umfasst Teach-the-Teacher-Programme, den Progress-Test Medizin, die Bewertung der Lehrveranstaltungen durch die Studierenden sowie weitere regelmäßige Evaluierungen.

Fazit nach sechs Jahren AACHENER MODELLSTUDIENGANG MEDIZIN:

  • Die Freiheiten der Modellstudiengangsklausel der ÄAppO wurden genutzt, um das Studium der Medizin in Aachen zu verbessern. Der von neun Fakultäten vergleichend durchgeführte Progress-Test Medizin unterstreicht diese Einschätzung.
  • Das gute Ergebnis im CHE-Ranking belegt, genauso wie eigene Umfragen, die Zufriedenheit der Studierenden. Der Anteil der Studierenden, die sich wegen des Modellstudiengangs für Aachen entscheiden, beträgt 59 %, Tendenz steigend. Auf die Frage, ob sie sich wieder für den Modellstudiengang entscheiden würden, antworten 71 % mit „ja“.
  • Durch die Reflexion über die Lehrinhalte und die Lernformen sowie durch die interaktive Diskussion mit den Studierenden wurde die Motivation der Dozenten für die Lehre verstärkt und damit der Stellenwert der akademischen Lehre erhöht.