gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

10.11. bis 12.11.2006, Köln

Weniger ist mehr? Einfluss der studentischen Lernziele in einem PbL-Kurs der Pharmakologie auf die Prüfungsleistung

Less is more? Influence of student learning-goals on results in a final written exam in a PbL-course on Pharmacology

Poster

Search Medline for

  • corresponding author Jan Matthes - Universität zu Köln, Institut für Pharmakologie, Köln, Deutschland
  • author Christoph Stosch - Universität zu Köln, Studiendekanat der Medizinischen Fakultät, Köln, Deutschland
  • author Stefan Herzig - Universität zu Köln, Institut für Pharmakologie und Studiendekanat der Medizinischen Fakultät, Köln, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Köln, 10.-12.11.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gma133

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/meetings/gma2006/06gma133.shtml

Published: October 23, 2006

© 2006 Matthes et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Unser Kursus "Allgemeine Pharmakologie und Toxikologie“ für Studierende der Medizin beinhaltet ein neun Fallbeispiele umfassendes Tutorium im Format des Problem-basierten Lernens (PbL). Die Lernziele der einzelnen PbL-Gruppen werden gesammelt, um diejenigen, die von mind. 50% der Gruppen genannt wurden, als "Konsensuslernziele“ in den Gegenstandskatalog der abschließenden Multiple-Choice-Klausur zu integrieren. Aus Voruntersuchungen [1] wissen wir, dass sich unsere PbL-Gruppen bzgl. der Beurteilung des Lernprozesses signifikant voneinander unterscheiden, während es keine Unterschiede bzgl. der Ergebnisse in der Abschlussklausur gibt. Da die Konsensuslernziele das direkte Bindeglied zwischen Tutorium und Klausur darstellen, widmen wir uns in der vorliegenden Untersuchung der Analyse der zugrunde liegenden PbL-Lernziele. Dazu werden die Lernziele von mehr als 50 einzelnen Gruppen aus vier Semestern hinsichtlich

1.
ihrer Quantität und Qualität (sprachlich und fachlich),
2.
ihrer Kongruenz mit den korrespondierenden Konsensuslernzielen sowie
3.
eines etwaigen Zusammenhangs zum Ergebnis der PbL-Gruppen-Teilnehmer in der den Kurs abschließenden schriftlichen Prüfung analysiert.

Erste Ergebnisse aus Sommersemester 2005 und Wintersemester 2005/2006 mit insgesamt 27 PbL-Gruppen zeigen eine negative Korrelation zwischen der Anzahl der Lernziele der PbL-Gruppen und ihrem Abschneiden in der abschließenden Klausur (r=-0,46, p<0,02).


Literatur

1.
Matthes J, Marxen B, Linke RM, Antepohl W, Coburger S, Chrsit H, Lehmacher W, Herzig S. The influence of tutor qualification on the process and outcome of learning in a problem-based course of basic medical pharmacology. Naunyn Schiedebergs Arch Pharmacol. 2002;366(1):58-63.