gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

10.11. bis 12.11.2006, Köln

Blockpraktika in der Kinderheilkunde nach neuer Approbationsordnung

Vortrag

  • corresponding author Kai Sostmann - Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland
  • author Julia Höffe - Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland
  • author Heiko Krude - Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland
  • author Christel Liermann - Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland
  • author Tina Fix - Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland
  • author Manfred Gross - Charité Universitätsmedizin Berlin, Berlin, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Köln, 10.-12.11.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gma052

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/meetings/gma2006/06gma052.shtml

Published: October 23, 2006

© 2006 Sostmann et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Die neue Approbationsordnung schreibt die Durchführung des Unterrichts am Krankenbett (Uak) in Kleingruppen mit abschließender Benotung der erbrachten Leistungen vor. An den Kinderkliniken der Charité dauern die Blockpraktika des sechsten klinischen Semesters eine Woche. Im Mittelpunkt steht die Vermittlung praktischer Fertigkeiten. Als Prüfungsformat wurde die Mini-Clinical-Examination-Exercise (Mini-CEX) erstmals eingesetzt und evaluiert.

Zielsetzung: Die Studierenden sollen ihre bereits erworbenen grundlegenden praktischen Fertigkeiten im Umgang mit pädiatrischen Patienten/innen vertiefen. Die Kenntnisse des klinischen Patienten/innen-Managements sollen unter diagnostischen und therapeutischen Gesichtspunkten erweitert werden.

Methodik: Vor Beginn des Praktikums wurden insgesamt vierzehn anwendungsbezogene Lernziele für den Kurs definiert. Der Unterricht teilte sich in den Unterricht am Krankenbett in Dreier-Gruppen (2 Stunden/d) und die Fallvorstellungen in Sechser-Gruppen (1.5 Stunden/d) auf. Ergänzend zum Selbststudium standen den Studierenden elektronische Lernfälle zur Verfügung.

Das für alle Blockpraktika eingesetzte Format des Mini-CEX diente der praktischen Überprüfung der erlernten Fertigkeiten. Die Prüfung wurde einmalig am Ende des Kurses durch den Tutor der Gruppe durchgeführt und benotet. Zusätzlich mussten die Studierenden eine benotete Epikrise zu einem der Patienten erstellen, den Sie während des Praktikums betreut hatten.