gms | German Medical Science

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung (GMA)

10.11. bis 12.11.2006, Köln

Etablierung von fallbasiertem computerunterstütztem Prüfen mit langen Auswahllisten: Ein geeignetes Instrument zur Prüfung von Anwendungswissen

Establishment of a Case-based Computer-based Examination with Long Menu Questions: A Valuable Instrument to Test Applied Knowledge

Vortrag

  • corresponding author Sören Huwendiek - Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg, Abteilung Kinderheilkunde I, Heidelberg, Deutschland
  • author Friedrich Reichert - Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
  • author Konstantin Brass - Kompetenzzentrum Prüfungen in der Medizin, Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
  • author Hans-Martin Bosse - Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
  • author Jörn Heid - Fachhochschule Heilbron, Fachbereich Medizinische Informatik, Heilbronn, Deutschland
  • author Andreas Möltner - Kompetenzzentrum Prüfungen in der Medizin, Heidelberg, 69120 Heidelberg, Deutschland
  • author Martin Haag - Fachbereich Medizinische Informatik, Fachhochschule Heilbronn, 74081 Heilbronn, Deutschland
  • author Franz-Josef Leven - Fachhochschule Heilbronn, Fachbereich Medizinische Informatik, Heilbronn, Deutschland
  • author Georg Friedrich Hoffmann - Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
  • author Jana Jünger - Kompetenzzentrum Prüfungen in der Medizin, Heidelberg, Heidelberg, Deutschland
  • author Burkhard Tönshoff - Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin Heidelberg, Heidelberg, Deutschland

Jahrestagung der Gesellschaft für Medizinische Ausbildung - GMA. Köln, 10.-12.11.2006. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2006. Doc06gma018

The electronic version of this article is the complete one and can be found online at: http://www.egms.de/en/meetings/gma2006/06gma018.shtml

Published: October 23, 2006

© 2006 Huwendiek et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Einleitung: Im Rahmen der Reform des Medizinstudiums zu mehr Praxisnähe ist die Einführung realitätsnaher Prüfungen entsprechend dem Leitsatz "Assessment drives learning“ entscheidend. Um die theoretische Prüfung im Fach Kinder- und Jugendmedizin praxisnäher zu gestalten, wurden elektronische Prüfungsfälle unter Berücksichtigung des sog. Key-Feature-Ansatzes [1] erstellt. Als Fragemodus wurde der Ansatz mit langen Auswahllisten ("Long Menu“) gewählt, da dieser Ansatz die computerunterstützte Prüfung aktiven Wissens ermöglicht.

Ziel dieser Studie war die Untersuchung der praktischen Durchführbarkeit, Akzeptanz und der teststatistischen Güte dieser computerunterstützten fallbasierten Prüfung unter Anwendung langer Auswahllisten.

Methoden: Die Prüfungskasuistiken wurden anhand authentischer Fälle entsprechend dem Key-Feature-Ansatz entwickelt, einem Reviewprozess unterzogen und in das CAMPUS-Prüfungssystem eingegeben. Nach einer erfolgreichen Pilotstudie im Mai 2006 mit 21 freiwilligen Medizinstudierenden wurde im Juni 2006 die erste reguläre Pädiatrie-Theorie-Abschlussprüfung unter Einbezug von vier Key-Feature-Fällen mit je drei Fragen durchgeführt.

Ergebnisse: Die Durchführung der Prüfung verlief problemlos. In der Evaluation durch 41 Studierende (Likert–Skala: 1=“trifft gar nicht zu“ bis 5=“trifft voll zu“, Rücklauf: 93%) wurde diese Art zu prüfen als "einfach in der praktischen Handhabung“ (3.8), "realitätsnah“ (3.6) und "die praxisnahe Ausbildung unterstützend“ (3.6) bewertet. Die teststatistischen Gütemaße der Key-Feature-Fälle waren gut (mittlere Trennschärfe r’ = 0.587 (0.447-0.691), mittlere Schwierigkeit P= 0.82 (0.772-0.898)). Die Gesamtklausur (inkl. 38 MCQ) hatte eine akzeptable Reliabilität (Cronbachs α=0.734).

Schlussfolgerung: Fallbasiertes computerunterstütztes Prüfen unter Anwendung langer Auswahllisten ist praktisch umsetzbar, wurde von den Studierenden als realitätsnah und die praxisnahe Ausbildung unterstützend bewertet und zeigt gute teststatistische Gütemaße. Somit ist dieses Instrument geeignet zur computerbasierten Prüfung von Anwendungswissen.


Literatur

1.
Page G, Bordage G. The Medical Council of Canada's key features project: a more valid written examination of clinical decision-making skills. Acad Med 1995;70(2):104-110