gms | German Medical Science

Forum Medizin 21, 45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin

Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Zusammenarbeit mit der Deutschen, Österreichischen und Südtiroler Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin

22.09. - 24.09.2011, Salzburg, Österreich

Taxonomie für Medikamentensicherheit in der allgemeinmedizinischen Praxis – Studie zur Reliabilitätstestung eines für die Allgemeinpraxis und Apotheke adaptierten Klassifikationssystems

Meeting Abstract

Search Medline for

45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Forum Medizin 21. Salzburg, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11fom198

DOI: 10.3205/11fom198, URN: urn:nbn:de:0183-11fom1986

Published: September 14, 2011

© 2011 Lainer et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Klassifikationssystem für Medikamentenfehler im Spitalsbereich werden schon in mehreren Ländern wie USA, Dänemark u.a. angewandt, um Medikamentenfehler zu analysieren und zu reduzieren. Die Taxonomie des National Coordination Council on Medication Errors Reporting and Prevention (NCC MERP)/USA und die International Classification of Patient Safety (ICPS)/WHO wurden zu diesem Zweck entwickelt.

Noch wurde kein derartiges Klassifikationssystem in der Allgemeinmedizin entwickelt. Wir haben für die Primärversorgung relevante Bereiche der zwei genannten Taxonomien entnommen und hieraus ein neues, primary-care-orientiertes Klassifikationssystem zusammengestellt. In der vorliegenden Studie soll die Brauchbarkeit, Anwendbarkeit und Reliabilität in der Allgemeinpraxis und Apotheke getestet werden.

Material und Methoden: 10 klinische Fallbeispiele werden aus den österreichischen und deutschen Fehlermeldesystemen online extrahiert. Diese werden anschließend adaptiert um ein breites Spektrum von Test-Szenarien für die Beurteilung des Klassifikationssystems zu erreichen. Drei Tabellen, die „severity scale“ aus der Taxonomie des National Coordination Council on Medication Errors Reporting and Prevention (NCC MERP)/USA und das „incident type use process“ und „incident problem type“ aus der International Classification of Patient Safety (ICPS)/WHO stehen zur Klassifizierung zur Verfügung. Nach einer Pilotphase in Papierform starten wir eine Onlineumfrage auf http://www.onlineumfragen.com mit Pharmazeuten und Ärzten.

Ergebnisse: In einer Pilotstudie mit 2 Pharmazeuten und 8 Ärzten zeigt sich ein hoher Grad an Übereinstimmung, allerdings auch unterschiedliche Bewertungen, wobei die Sprachbarriere (Taxonomie ist auf Englisch) eine entscheidende Rolle spielen könnte.

Schlussfolgerung/Implikation: Weitere Adaptierungen und Klarstellungen sind erforderlich, um zufriedenstellende Ergebnisse und ein brauchbares Klassifikationssystem in der Allgemeinmedizin zu entwickeln.