gms | German Medical Science

Forum Medizin 21, 45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin

Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Zusammenarbeit mit der Deutschen, Österreichischen und Südtiroler Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin

22.09. - 24.09.2011, Salzburg, Österreich

Methodik systematischer Übersichtsarbeiten symptomevaluierender Studien in der Primärversorgung

Meeting Abstract

  • author presenting/speaker Jörg Haasenritter - Abteilung für Allgemeinmedizin, Philipps-Universität Marburg, Marburg, Deutschland
  • author Norbert Donner-Banzhoff - Abteilung für Allgemeinmedizin, Philipps-Universität Marburg, Marburg, Deutschland
  • author Katharina Dornieden - Abteilung für Allgemeinmedizin, Philipps-Universität Marburg, Marburg, Deutschland
  • author Rebekka Stadje - Abteilung für Allgemeinmedizin, Philipps-Universität Marburg, Marburg, Deutschland
  • author Tobias Biroga - Abteilung für Allgemeinmedizin, Philipps-Universität Marburg, Marburg, Deutschland
  • author Christian Keunecke - Abteilung für Allgemeinmedizin, Philipps-Universität Marburg, Marburg, Deutschland
  • author Stefan Bösner - Abteilung für Allgemeinmedizin, Philipps-Universität Marburg, Marburg, Deutschland
  • author Annette Becker - Abteilung für Allgemeinmedizin, Philipps-Universität Marburg, Marburg, Deutschland
  • corresponding author Annika Viniol - Abteilung für Allgemeinmedizin, Philipps-Universität Marburg, Marburg, Deutschland

45. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Forum Medizin 21. Salzburg, 22.-24.09.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11fom099

DOI: 10.3205/11fom099, URN: urn:nbn:de:0183-11fom0995

Published: September 14, 2011

© 2011 Haasenritter et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Symptomevaluierende Studien beantworten folgende Fragestellungen: Wie häufig tritt ein Symptom als Beratungsanlass auf? Wie ist die Prognose der betroffenen Patienten? Was sind die relevanten Differentialdiagnosen? Diese Kenngrößen sind unter anderem für die diagnostische Entscheidungsfindung von großer Bedeutung. Zudem spiegelt diese symptomorientierte Sichtweise die hausärztliche Denkweise wider. Wie auch bei anderen Studientypen und Forschungsfragen haben systematische Übersichtsarbeiten den höchsten Evidenzgrad. Während sich die grundlegende methodische Vorgehensweise systematischer Literaturübersichten symptomevaluierender Studien nicht von der zu anderen Studientypen unterscheidet, gibt es Besonderheiten im Detail.

Material und Methoden: Am Beispiel von systematischen Übersichtsarbeiten zu vier Symptomen (Brustschmerz, Bauchschmerz, Kopfschmerz und Müdigkeit) wurden methodische Besonderheiten herausgearbeitet und dargestellt.

Ergebnisse: Besonderheiten ergaben sich vor allem bei der Wahl einer geeigneten Suchstrategie (Syntax in Embase und Medline) und hinsichtlich der Kriterien zur Beurteilung der methodischen Qualität der Primärstudien. Diese werden im Detail vorgestellt.

Schlussfolgerung/Implikation: Die Erfahrungen aus diesem Projekt können genutzt werden um einen Publikationsstandard für symptomevaluierende Studien und eine Leitlinie zur methodischen Vorgehensweise von systematischen Übersichtsarbeiten symptomevaluierender Studien zu erarbeiten.