gms | German Medical Science

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch: 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

15.03. - 17.03.2012, Hamburg

Medizin-Transparent.at – Ein Laien-orientierter Online-Service zur evidenzbasierten Überprüfung von Medienberichten

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Bernd Kerschner - Donau Universität Krems, Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie, Österreichische Cochrane-Zweigstelle, Krems, Österreich
  • author presenting/speaker Michaela Strobelberger - Donau Universität Krems, Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie, Österreichische Cochrane-Zweigstelle, Krems, Österreich
  • author Gerald Gartlehner - Donau Universität Krems, Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie, Österreichische Cochrane-Zweigstelle, Krems, Österreich

Komplexe Interventionen – Entwicklung durch Austausch. 13. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Hamburg, 15.-17.03.2012. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2012. Doc12ebm111

DOI: 10.3205/12ebm111, URN: urn:nbn:de:0183-12ebm1112

Published: March 5, 2012

© 2012 Kerschner et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Zielsetzung: Mithilfe von PR-Presseaussendungen wird oft versucht, die Inhalte von gesundheitsbezogenen Zeitungsberichten in Richtung kommerzieller Interessen zu beeinflussen. Für Laien ist es meist schwierig, den Wahrheitsgehalt aktueller Gesundheitsmeldungen einschätzen zu können, dennoch machen viele Menschen Entscheidungen über ihre Gesundheit von Inhalten in Printmedien abhängig. Ziel des Projekts Medizin-Transparent.at ist es, die Aussagen aktueller Zeitungsberichte zu Gesundheitsthemen anhand der verfügbaren wissenschaftlichen Evidenz zu überprüfen sowie Laien evidenzbasierte Informationen und Hintergrundwissen dazu zur Verfügung zu stellen.

Methoden: In Frage kommende Themen werden entweder anhand gezielter LeserInnen-Anfragen oder im Zuge regelmäßiger Durchsicht von Schlagzeilen österreichischer Tageszeitungen ausgewählt. Anschließend wird auf Basis definierter PICO-Kriterien (Population, Intervention, Kontrolle [C] und Outcome) eine allgemeinverständliche Fragestellung formuliert. Um in einem angemessenen Zeitrahmen auf einen Zeitungsartikel reagieren zu können, wird entsprechend der Evidenzhierarchie zuerst nach systematischen Übersichtsarbeiten in der Cochrane Library und Pubmed® gesucht. Werden keine relevanten Treffer gefunden, wird die Suchstrategie auch auf randomisiert-kontrollierte Studien ausgeweitet. Die Qualität der gefundenen Evidenz wird schließlich anhand einer modifizierten Version des GRADE-Schemasbewertet und in Laien-gerechter Sprache zusammengefasst veröffentlicht. Sämtliche Bewertungsergebnisse werden von einer weiteren Person gegengelesen, im Falle unterschiedlicher Bewertungen wird ein Konsens durch Diskussion erzielt.

Resultate: Anhand eines Convenience Samples aller bisher ausgewerteten Artikel zeigt sich, dass ein substantieller Anteil der gesundheitsbezogenen Aussagen österreichischer Zeitungsmeldungen nur auf niedriger Evidenz basiert oder in manchen Fällen wissenschaftlichen Erkenntnissen von hohem Evidenzgrad sogar widerspricht.