gms | German Medical Science

EbM & Individualisierte Medizin
12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

24.03. - 26.03.2011, Berlin

Health Technology Assessment (HTA) – Evidenzbasierte Informationen für Entscheidungen im Gesundheitswesen

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author presenting/speaker Sunya-Lee Antoine - Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, Köln, Deutschland
  • author presenting/speaker Britta Göhlen - Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, Köln, Deutschland

EbM & Individualisierte Medizin. 12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 24.-26.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11ebm86

DOI: 10.3205/11ebm86, URN: urn:nbn:de:0183-11ebm863

Published: March 23, 2011

© 2011 Antoine et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: In einem Gesundheitssystem, in dem der Bedarf an gesundheitlicher Versorgung bei gleichzeitig knappen Ressourcen steigt, müssen Entscheidungen getroffen werden. Dies trifft besonders auf die Gesundheitspolitik zu, die gesundheitsrelevante Versorgungsmaßnahmen finanziert. Aber auch der Arzt und der Patient entscheiden über ihre gesundheitliche Versorgung. Allgemein besteht der Anspruch, dass die Prioritätensetzung im Gesundheitswesen wissenschaftlich fundiert ist.

Health Technology Assessment (HTA) bietet evidenzbasierte Informationen, um gesundheitspolitische Entscheidungsträger und Akteure auf anderen Ebenen des Gesundheitswesens (z.B. Ärzte, Wissenschaftler, Versicherte) zu unterstützen. HTA ist die systematische Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren bezüglich ihrer Effektivität und Effizienz sowie ihren sozialen, ethischen und rechtlichen Auswirkungen. Die Themen der Bewertungen decken die Bereiche Prävention, Diagnostik, Therapie, Pflege sowie Methodik ab. In Deutschland beschäftigen sich verschiedene Akteure mit HTA, vor allem die Deutsche Agentur für Health Technology Assessment (DAHTA) beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) und das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

Material/Methoden: In diesem Workshop werden die Teilnehmer/innen mittels Fachvorträgen in das Thema HTA eingeführt. Eine anschließende praktische Übung soll helfen, sich kritisch mit entsprechenden Berichten auseinanderzusetzen und eine Diskussion anregen. Gemeinsam bearbeiten die Teilnehmenden folgenden Fragen:

  • Was bedeutet HTA? Was sind die Ziele und der Nutzen?
  • Wer sind die wichtigen Akteure in Deutschland?
  • Wie gehe ich mit einem HTA-Bericht um?
  • Welche Herausforderungen entstehen beim Umgang mit HTA?

Der Workshop richtet sie an alle, die sich für das Thema HTA, die Methodik sowie die Relevanz in der gesundheitspolitischen Entscheidungsfindung interessieren. Erwartet werden Grundkenntnisse in der evidenzbasierten Medizin.

Ergebnisse: Ziel des Workshops ist, dass die Teilnehmer/innen ein grundlegendes Verständnis von HTA entwickeln. Die Teilnehmer/innen lernen die Ziele, den Nutzen und die beteiligten Akteure von HTA kennen, erhalten einen Überblick über und einen Einblick in den Prozess von HTA in Deutschland, werden an HTA herangeführt und setzen sich mit HTA kritisch auseinander, diskutieren die Herausforderungen, die mit HTA verbunden sind sowie deren Einbettung und Einfluss im gesundheitspolitischen Entscheidungsprozess.

Kooperation von DIMDI, IQWiG und UMIT