gms | German Medical Science

EbM & Individualisierte Medizin
12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

24.03. - 26.03.2011, Berlin

Onkologische Themen in HTA-Berichten des DIMDI

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author presenting/speaker Sunya-Lee Antoine - Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, Köln, Deutschland
  • author presenting/speaker Hildegard Bossmann - Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, Köln, Deutschland

EbM & Individualisierte Medizin. 12. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 24.-26.03.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11ebm42

DOI: 10.3205/11ebm42, URN: urn:nbn:de:0183-11ebm428

Published: March 23, 2011

© 2011 Antoine et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Krebs ist die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Männer sterben am häufigsten an Lungenkrebs, Frauen an Brustkrebs. Prostata-Krebs und Brustkrebs zählen zu den häufigsten Krebsneuerkrankungen. Darmkrebs ist die zweithäufigste Krebsneuerkrankung und auch zweithäufigste Krebstodesursache.

Fragen zur zukünftigen Krebsversorgung und -vorsorge sind daher für die Gesundheitspolitik relevant. Um Entscheidungen treffen zu können, sind wissenschaftliche evidenzbasierte Informationen von großem Interesse. HTA-Berichte (HTA=Health Technology Assessment) der Deutschen Agentur für Health Technology Assessment (DAHTA) des Deutschen Institutes für Medizinsiche Dokumentation und Information (DIMDI) stellen solche wichtigen Informationen dar. Die Effektivität, die Effizienz sowie ethische, soziale und rechtliche Auswirkungen einer gesundheitsrelevanten Maßnahme werden in einem HTA-Bericht gewertet.

Vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen und gesundheitspolitischen Bedeutung von Krebserkrankungen wurde untersucht, welche onkologische(n) Themen bisher in HTA-Berichten des DIMDI bearbeitet wurden und ob diese die epidemiologische Bedeutung widerspiegeln.

Material/Methoden: In der DAHTA-Datenbank des DIMDI wird nach HTA-Berichten zu onkologischen Themen gesucht. Dabei werden nur die Berichte gewählt, die DIMDI erstellt hat. Berichte die nicht direkt mit einem onkologischen Krankheitsbild verknüpft werden können, werden ausgeschlossen (z.B. Tumor-Nekrose-Faktor zur Behandlung der rheumatoiden Arthritits). Die gefundenen Berichte werden den Kategorien Screening/Prävention, Diagnostik und Therapie zugeordnet.

Ergebnisse: Von insgesamt 143 HTA-Berichten des DIMDI beschäftigen sich 17 mit onkologischen Themen. Dem Bereich Screening/Prävention werden sieben, dem Bereich Diagnostik sechs und vier dem Bereich Therapie zugeordnet.

Neun Berichte behandeln frauenspezifische Erkrankungen (z.B. Mammakarzinom, Zervixkarzinom). In drei Berichten werden männerspezifische Erkrankungen bearbeitet (z.B. Prostatakarzinom). Weitere fünf HTA-Berichte thematisieren Krankheitsbilder, die beide Geschlechter betreffen (z.B. Hirnmetastasen, Dickdarmkrebs).

Schlussfolgerung/Implikation: Die Auswahl der onkologischen Themen der HTA-Berichte spiegelt die epidemiologische Bedeutung wider. Die häufigsten Krebserkrankungen sind Thema von HTA-Berichten. Es gibt bisher keinen HTA-Bericht zum Lungenkrebs, der tödlichsten Krebsart. Die onkologischen Themen der HTA-Berichte sind größtenteils frauenspezifisch. Seltenere Tumore, wie Zervixkarzinom oder Hirnmetastasen werden wegen der gesellschaftlichen Bedeutung thematisiert.