gms | German Medical Science

EbM – ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung?
Forum Medizin 21
11. EbM-Jahrestagung

Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

25.02. - 27.02.2010, Salzburg, Österreich

Risiko-Kommunikation zwischen Arzt und Patient

Communicating risks between physician and patient

Meeting Abstract

Search Medline for

  • corresponding author presenting/speaker Jürgen Kasper - Universität Hamburg, Fakultät Mathematik, Informatik,Naturwissenschaften, Fachwissenschaft Gesundheit, Hamburg, Deutschland

EbM – ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung?. Forum Medizin 21 der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität & 11. EbM-Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Salzburg, 25.-27.02.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10ebm064

DOI: 10.3205/10ebm064, URN: urn:nbn:de:0183-10ebm0646

Published: February 22, 2010

© 2010 Kasper.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Zu den essentiellen Kernoperationen der Evidenz-basierten Medizin gehören die Vermittlung wissenschaftlicher Evidenz zu bestimmten Fragestellung an Patienten sowie deren Erörterung zusammen mit den Patienten im Rahmen medizinischer Entscheidungen. Das Konzept des shared decision making definiert die kommunikativen Kompetenzen, die dafür erforderlich sind.

Material/Methoden: Im Workshop wird ein Teil eines umfassenderen Trainingsprogramms vorgestellt und durchgeführt, welches Kommunikationskompetenz zur Umsetzung der evidenzbasierten Patienteninformation und des shared decision making (SDM) vermittelt. Angesprochen sind vor allen praktisch arbeitende Ärzte/ Ärztinnen.

Als Bezugsrahmen zur Reflexion, Beurteilung und Gestaltung der Kommunikation wird MAPPIN_SDM eingeführt, ein beobachtungsbasiertes Beurteilungsverfahren für SDM. Anhand von 15 Beobachtungs-Aspekten wird mit Hilfe eines Manuals beurteilt, inwieweit und inwiefern Patientenbeteiligung stattfindet. MAPPIN_SDM stellt hinsichtlich der relevanten SDM-Aspekte eine Vervollständigung bereits existierender Verfahren dar. Die wichtigste Innovation betrifft aber die Berücksichtigung der Beiträge der Patienten im Entscheidungsprozess. Diese ist notwendig, da ein demokratisches Verständnis des Geschehens auch die Möglichkeit vorsehen muss, dass Patienten die eigene Beteiligung initiieren. Im Workshop werden weitere Komponenten des Verfahrens vorgestellt und diskutiert. Didaktisch ist der Workshop als Beobachtertraining konzipiert. Videos von Entscheidungsgesprächen werden zur Beurteilung zur Verfügung gestellt. Es ist aber auch erwünscht und von Vorteil, wenn Teilnehmer Dokumente eigener Risikokommunikation beisteuern. Hierzu wird vorherige Absprache erbeten.

Ergebnisse: Es ist intendiert, dass die Teilnehmer das eigene Repertoire kommunikativer Fertigkeiten einordnen und ergänzen können. Auf dem Wege der Beobachtungsschulung soll aber auch ein vertieftes Verständnis des Kommunikationsansatzes (SDM bzw. geteilte Entscheidungsfindung) ermöglicht werden. MAPPIN_SDM vermittelt insofern auch eine Weiterentwicklung und Schärfung des bisherigen Konzeptes.

Das Training ist Teil des umfassenderen Curriculums "doktormit.com":

Die Teilcurricula heißen

mit.SDM: welches in diesem Wokshop ausschnittweise vorgestellt wird

mit.EBPI: evidenzbasierte Patienteninformation

mit.CUM: Kommunikatives Ungewissheitsmanagement

Schlussfolgerung/Implikation: Die Curricula greifen ineinander und stellen zusammengenommen ein Ausbildungsprogramm für Mediziner in der evidenzbasierten Risikokommunikation dar, welches selbst in allen Bestandteilen wissenschaftsbasiert ist und fortwährend evaluiert wird.