gms | German Medical Science

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck
10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

05.03. - 07.03.2009 in Berlin

Standardvorgehen (SV) vs. restriktives Vorgehen (RV) bei der Identifizierung systematischer Sekundärliteratur

Meeting Abstract

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck. 10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 05.-07.03.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09ebmP7.5

DOI: 10.3205/09ebm083, URN: urn:nbn:de:0183-09ebm0839

Published: March 4, 2009

© 2009 Matyas et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund

Bei Literaturrecherchen erfolgt die Identifizierung relevanter Zitate nach thematischen und methodischen Kriterien, zunächst durch Sichtung der Titel/Abstracts und in einem zweiten Schritt durch Überprüfung der als potenziell relevant eingestuften Volltexte. Für die Suche nach systematischer Sekundärliteratur werden hinsichtlich der Methodik üblicherweise sensitive Kriterien für das Titel-/Abstract-Screening (TA-Scr) verwendet, um keine relevanten Arbeiten auszuschließen, wodurch jedoch auch viele nicht systematische Arbeiten im Volltext gesichtet werden müssen (SV). Ziel der Untersuchung ist die Überprüfung, ob ein spezifisches TA-Scr (RV) die Zahl der potenziell relevanten Volltexte reduzieren kann, ohne dabei relevante systematische Arbeiten auszuschließen.

Methoden

Die Abstracts jener Volltexte eines Realprojekts, die beim SV im TA-Scr als potenziell relevant identifiziert wurden, stellen die Basis dieser Erhebung dar. Zwei unabhängige Reviewer überprüften diese anhand der nachfolgenden, hierarchischen Kriterien für systematische Sekundärliteratur (RV):

1.
Einschluss von Cochrane Reviews und Referenzen aus HTA-Datenbanken,
2.
von weiteren mit Benennung als systematisches Review, Meta-Analyse oder HTA im Titel/Abstract oder
3.
mit Hinweis auf eine stringente Suchstrategie;
4.
Ausschluss bei eindeutigem Hinweis auf unsystematisches Vorgehen;
5.
Einschluss der übrigen Zitate mit nicht abgeschlossener Verschlagwortung oder entsprechenden Begriffen für systematisches Review, Meta-Analyse oder HTA.

Schließlich wurden die Resultate mit jenen des SV verglichen.

Ergebnisse

Von den 41 potenziell relevanten Volltexten des Realprojekts wurden beim Volltext-Screening des SV 7 relevante Arbeiten identifiziert. Durch das RV auf Abstract-Ebene konnte die Zahl der potenziell relevanten Volltexte auf 26 reduziert werden, die ebenfalls alle 7 relevanten Arbeiten enthielten.

Schlussfolgerung/Implikation

Die vorliegende Untersuchung liefert einen Hinweis darauf, dass durch ein restriktives Vorgehen beim TA-Scr keine relevante systematische Sekundärliteratur ausgeschlossen wurde, wodurch eine Ressourceneinsparung (Zeit, Beschaffungskosten) ohne Qualitätseinbußen möglich wird. Weitere Untersuchungen zur Validierung sind geplant.