gms | German Medical Science

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck
10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

05.03. - 07.03.2009 in Berlin

Outcome-Analyse im Rahmen des Projekts der Entwicklung einer S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie bipolarer Störungen.

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Beate Weikert - Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden, Deutschland
  • author Michael Bauer - Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden, Deutschland
  • author Peter Falkai - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin, Georg-August-Universität, Göttingen, Deutschland
  • author Ina Kopp - Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), Marburg, Deutschland
  • author Johanna Sasse - Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden, Deutschland
  • author Harald Scherk - Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsmedizin, Georg-August-Universität, Göttingen, Deutschland
  • author Daniel Strech - Institut für Ethik und Geschichte der Medizin, Eberhard-Karls-Universität, Tübingen, Deutschland
  • author Björn Jabs - Gesundheitswissenschaften/Public Health, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus, Dresden, Deutschland
  • author Andrea Pfennig - Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden, Deutschland

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck. 10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 05.-07.03.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09ebmP7.3

DOI: 10.3205/09ebm081, URN: urn:nbn:de:0183-09ebm0819

Published: March 4, 2009

© 2009 Weikert et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund

Die Erstellung von evidenzbasierten S3-Leitlinien ist mit einem enormen zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden. Der tatsächliche Nutzen sowie der Erfolg der Implementierung solcher S3-Leitlinien wurden bisher jedoch nur unzureichend untersucht. Derzeit wird im Rahmen einer Kooperation der Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e. V. (DGBS) und der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) eine evidenzbasierte S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie bipolarer Störungen (Projektleiter: Prof. Dr. Dr. Michael Bauer / Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden) entwickelt. Die Methodik der Leitlinienerstellung basiert auf den Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlich medizinischer Fachgesellschaften (AWMF).

Als Teil des Projektes ist eine Outcome-Analyse, also eine Evaluation der Effektivität der Empfehlungen dieser Leitlinie in der klinischen Praxis, geplant. Ziel ist es, zu untersuchen, ob die Anwendung der Leitlinie für ärztliche und psychologische Therapeuten, für Betroffene und Angehörige eine objektive und/oder subjektive Verbesserung der Versorgungssituation bedeutet. Darüber hinaus wird die Effektivität der Implementierungsstrategie betrachtet.

Methoden

Anhand von eigens entwickelten Fragebögen werden Versorgungssituation und Zufriedenheit von bipolar erkrankten Menschen in Deutschland vor und mindestens 12 Monate nach Veröffentlichung und Implementierung der Leitlinie erhoben und mögliche Veränderungen analysiert. Zu verschiedenen Fragestellungen des Projektes werden adäquate Studiendesigns gewählt und es erfolgt eine repräsentative Befragung von ärztlichen und psychologischen Therapeuten, Betroffenen und Angehörigen in zwei deutschen Bundesländern.

Ergebnisse

Es werden die ausgewählten Studiendesigns zur Beantwortung der einzelnen Fragestellungen detailliert erläutert und zur Diskussion gestellt sowie erste Daten der Basiserhebung der Outcome-Analyse präsentiert.

Schlussfolgerung/Implikation

Die Outcome-Analyse ist Grundlage für Weiterentwicklung und Aktualisierung der S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie bipolarer Störungen. Über eine gezielte Optimierung der Leitlinienentwicklung und Implementierung kann eine Verbesserung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses von Leitlinien erreicht werden.