gms | German Medical Science

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck
10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

05.03. - 07.03.2009 in Berlin

Evidenzbasierte Medizin in der zahnmedizinischen Ausbildung

Meeting Abstract

Search Medline for

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck. 10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 05.-07.03.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09ebmP6.6

DOI: 10.3205/09ebm077, URN: urn:nbn:de:0183-09ebm0779

Published: March 4, 2009

© 2009 Feierabend et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund

Die Approbationsordnung für Zahnärzte sieht vor, dass der Zahnarzt für seinen Beruf wissenschaftlich und praktisch ausgebildet wird. Doch sieht die Wirklichkeit seit vielen Jahren anders aus. Der praktische Anteil der Ausbildung nimmt prinzipiell den größten Platz ein, stetig steigende Studentenzahlen begrenzen die praktische Ausbildungszeit für den Einzelnen aber teils erheblich. Häufig müssen sich mehrere Studenten einen Behandlungsplatz teilen, so dass auf einen Studenten weniger Ausbildungszeit kommt. Es entsteht für die Studenten ein Mehr an ungewollter Freizeit, die eigentlich der wissenschaftlichen Ausbildung dienen könnte – gäbe es das Personal dafür.

Die Zahnmedizin-Studenten in Deutschland verlassen die Universität, ohne Kurse in Epidemiologie, medizinischer Biometrie und medizinischer Informatik gehört zu haben, so wie es für die Absolventen der Humanmedizin seit Jahren Pflicht ist. Es darf daher angezweifelt werden, dass die spätere praktische Tätigkeit darauf ausgerichtet ist, im Einklang mit der besten verfügbaren externen Evidenz, den eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten sowie den Wünschen des Patienten zu (be-)handeln.

Methoden

Da die Approbationsordnung keine Aussage über den tatsächlichen Ausbildungsstand der Studenten zulässt, wird seit kurzem ein Fragebogen an die Oberärzte aller Abteilungen deutscher universitärer Zahnkliniken geschickt mit der Bitte anzugeben, ob und in welcher Form die studentische Ausbildung Ihrer Abteilung Elemente der evidenzbasierten Medizin enthält.

Ergebnisse

Ergebnisse liegen aufgrund der Aktualität der Untersuchung noch nicht vor.

Schlussfolgerung/Implikation

Die Zahnmedizin ist weniger als medizinische Randgruppe, vielmehr als eine der zahlreichen Untergruppen der Humanmedizin zu betrachten. Mit Blick auf das Thema des Kongresses muss aus zahnmedizinischer Sicht gefragt werden: Gerät ein System nicht langfristig unter Druck, wenn es auf die Möglichkeiten der evidenzbasierten Medizin schon an der Basis verzichtet und sich somit einer nachhaltigen Qualität beraubt?