gms | German Medical Science

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck
10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin

Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V.

05.03. - 07.03.2009 in Berlin

Evaluation der Qualität evidenzbasierter Gesundheitsinformationen und von Nutzererfahrungen

Meeting Abstract

  • corresponding author presenting/speaker Hilda Bastian - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland
  • author Roland Büchter - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland
  • author Sabine Keller - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland
  • author Marco Knelangen - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland
  • author Beate Zschorlich - Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Köln, Deutschland

Evidenz und Entscheidung: System unter Druck. 10. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin. Berlin, 05.-07.03.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09ebmP5.3

DOI: 10.3205/09ebm066, URN: urn:nbn:de:0183-09ebm0664

Published: March 4, 2009

© 2009 Bastian et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ist vom Gesetzgeber beauftragt, die neuesten Erkenntnisse aus der medizinischen Forschung in allgemein verständlicher Form aufzubereiten und zu vermitteln, um die Bürgerinnen und Bürger zu informieren und ihre Autonomie in Gesundheitsfragen zu stärken. Um zu überprüfen, in welchem Ausmaß die Informationen des IQWiG und seine Website Gesundheitsinformation.de diese Ziele erreichen, sind verschiedene Techniken geeignet.

Methoden

In 2008 wurde eine Reihe von Evaluationen abgeschlossen. Eine unabhängig durchgeführte qualitative Untersuchung wertete Erfahrungen potenzieller Nutzer mit einem Themenpaket der Website aus. Besucher-Statistiken wurden analysiert, und der Rang von Gesundheitsinformation.de bei Google geprüft. Es wurde eine Online-Nutzerumfrage durchgeführt, die einen Vergleich mit anderen deutschen Websites auf Basis derselben Umfrage ermöglichte. Die Lesbarkeit der Texte wurde anhand einer standardisierten Lesbarkeits-Software gemessen. Eine Reihe von Nutzertests einzelner Informationen wurde unabhängig durchgeführt. Die WHO prüfte die inhaltliche Qualität der Informationen, die Methoden des Instituts und holte Einschätzungen von Akteuren im Gesundheitswesen ein.

Ergebnisse

In den zwei Jahren, seit Gesundheitsinformation.de online ging, hat die Website ein Verständlichkeits-, Akzeptanz- und Nutzungsniveau erreicht, das dem vergleichbarer anderer, länger etablierter Gesundheits-Websites ähnelt. Für viele Themen sind die IQWiG-Informationen unter den ersten 20 Treffern bei Google zu finden (40%). Das Vertrauen der Nutzer in die IQWiG-Informationen ist hoch. Die Akteure wünschen sich mehr Feedback zu den bei der Informationserstellung angewandten Methoden sowie zu den Stellungnahmen zu einzelnen Produkten.

Schlussfolgerung/Implikation

Nutzerinnen und Nutzer können das Prinzip der evidenzbasierten Gesundheitsinformation verstehen und akzeptieren. Dies gilt auch für die nicht-direktive Ansprache sowie die Vermittlung von Unsicherheiten. Besondere Herausforderungen für die Website-Nutzer sind das Verständnis von Daten und die Akzeptanz von Forschungsergebnissen, die dem Gesundheitswissen der Nutzer widersprechen.