gms | German Medical Science

22nd International Congress of German Ophthalmic Surgeons

18. to 21.06.2009, Nürnberg

Vergleichende Korneale Wellenfrontanalyse: Pentacam HR versus Corneal Wavefront Analyzer

Meeting Abstract

  • Ingo Schmack - Universitäts-Augenklinik Heidelberg, Heidelberg
  • Emine Saliji - Universitäts-Augenklinik Heidelberg, Heidelberg
  • Mike Holzer - Universitäts-Augenklinik Heidelberg, Heidelberg
  • Gerd U Auffarth - Universitäts-Augenklinik Heidelberg, Heidelberg

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docWK 5.4

DOI: 10.3205/09doc145, URN: urn:nbn:de:0183-09doc1453

Published: July 9, 2009

© 2009 Schmack et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Zielsetzung: Ermittlung und Analyse von kornealen Wellenfrontaberrationen höherer Ordnung (CHOA) an gesunden, nichtoperierten Augen und Augen mit Zustand nach LASIK Operation mittels der Pentacam HR (Oculus GmbH) und dem Corneal Wavefront Analyzer (Schwind eye-tech-solutions GmbH).

Methode: Einhundertsechzig Augen von 80 Probanden ohne okuläre Eingriffe (Alter: 24,1±2,4 Jahre; Refraktion (MSE): -0,80±3,39 D; Spanne: -8,25 D bis 8,50 D) und 50 Augen von 28 Patienten mit Z.n. LASIK (Alter: 46,8±8,5 Jahre; Refraktion (MSE): -1,12±1,21 D; Spanne: -6,63 D bis 0,75 D) wurden mittels Pentacam HR und Corneal Wavefront Analyzer auf CHOA (3. - 8. Ordnung) hin untersucht.

Ergebnisse: Beide Untersuchungssysteme zeichneten sich durch eine hohe Reliabilität aus. Hinsichtlich der ermittelten CHOA ergaben sich zwischen beiden Systemen zum Teil moderate bis hohe Korrelationen (z.B. Z40; r = 0,8293 [Kontrollgruppe] bzw. r=0,5118 [LASIK-Gruppe]). Die Analyse der CHOA der Hornhautvorder- und -rückfläche (Pentacam HR) wies in beiden Gruppen signifikante Unterschiede (p<0,0001) auf. Die Ergebnisse der einzelnen CHOA werden im Detail präsentiert.

Schlussfolgerungen: Beide Diagnostikeinheiten weisen hinsichtlich der Ermittlung und Analyse CHOA eine hohe Reliabilität auf; ein interindividueller Vergleich beider Systeme erscheint teilweise jedoch nur eingeschränkt möglich. Die Pentacam HR ermöglicht zusätzlich eine Differenzierung zwischen CHOA der Hornhautvorder- und -rückfläche.