gms | German Medical Science

22nd International Congress of German Ophthalmic Surgeons

18. to 21.06.2009, Nürnberg

Vergleich der Biometrie mit IOL-Master von Zeiss und Haag-Streit Lenstar LS 900

Meeting Abstract

Search Medline for

  • Harry Domack - Augenklinik und Augenlaserklinik Mainfranken, Schweinfurt, Germany
  • Johannes Weisensee - Augenklinik und Augenlaserklinik Mainfranken, Schweinfurt, Germany
  • Esther Kirchner - Augenklinik und Augenlaserklinik Mainfranken, Schweinfurt, Germany

22. Internationaler Kongress der Deutschen Ophthalmochirurgen. Nürnberg, 18.-21.06.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09docWK 3.1

DOI: 10.3205/09doc101, URN: urn:nbn:de:0183-09doc1011

Published: July 9, 2009

© 2009 Domack et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Zielsetzung: Für die Biometrie von Intraokularlinsen wird der von Haag-Streit neu angebotene Lenstar LS 900 wird mit dem IOL-Master von Zeiss verglichen.

Methode: An 49 Augen ohne und mit Katarakt wird mit beiden Geräten eine Messung durchgeführt. Verglichen werden die durchschnittliche und die maximale Abweichung bei Vorderkammertiefe, Bulbuslänge, Keratometrie

Ergebnisse: Die Geräte unterscheiden sich in der Bedienung, liefern aber beider zuverllässige Messwerte, die sich statistisch nicht signifikant unterscheiden. Vom Potential erscheint der Lensstr 900 interessanter da er mehr Parameter erfasst. Ob er wirklich deutliche Vorteile bringt wird sich erst bei der Analyse von weiteren Messungen bei Problemfällen zeigen (hintere Schalentrübung, sehr dichte Katarakt).

Schlußfolgerung: Von den berechneten IOL-Stärken sind beide Geräte gleichwertig; ob der Lenstar seine Vorteile bei der automatischen Messung von zahlreichen weiteren Parametern ausspielen kann, wird sich erst im Gebrauch bei „Problemfällen “ zeigen.