gms | German Medical Science

10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung, 18. GAA-Jahrestagung

Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e. V.
Gesellschaft für Arzneimittelanwendungsforschung und Arzneimittelepidemiologie e. V.

20.-22.10.2011, Köln

Sichere Arzneimitteltherapie von chronisch Kranken

Meeting Abstract

Search Medline for

10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. 18. GAA-Jahrestagung. Köln, 20.-22.10.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dkvf200

DOI: 10.3205/11dkvf200, URN: urn:nbn:de:0183-11dkvf2002

Published: October 12, 2011

© 2011 Imhoff-Hasse.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.


Outline

Text

Hintergrund: Für chronisch kranke Menschen lässt sich aus unterschiedlichsten Gründen ein problematisches Management der Arzneimitteltherapie nachweisen. Sie stehen wegen der dauerhaften Verwiesenheit auf Medikamente vor großen Bewältigungsherausforderungen. Das sektoral gegliederte Versorgungssystem widerspricht ihrem Bedürfnis nach einer Betreuung aus einer Hand, die vielen Schnittstellen im Medikationsprozess wirken sich negativ auf die Behandlungsqualität aus. Schwachstellen im Medikationsprozess wie z. B. die Multimedikation oder ein fehlender Überblick über die Gesamtmedikation eines chronisch kranken Patienten zum Zeitpunkt der Behandlung sind von grundlegender Relevanz.

Material und Methoden: In einer Masterarbeit für die Universität Bielefeld für den Master of Health Administration wurde auf die Arzneimitteltherapie chronisch Kranker fokussiert. Bei dieser theoretischen Arbeit, einem deskriptiven Review, wurde eine Literaturrecherche in gesundheitswissenschaftlichen Datenbanken, Sammelbänden, Lehrbüchern und auf Webseiten zentraler Organisationen vorgenommen.Zur Problembeschreibung werden die unterschiedlichen Bedürfnisse chronisch Kranker im wechselhaften Verlauf der Erkrankungen und das wechselseitige Bedingungsverhältnis zwischen Krankheitsphasen und Arzneigebrauch beschrieben. Als wesentliche Schwachstellen im Medikationsprozess werden Kommunikationsfehler, die als Informationsbarrieren wirkenden Schnittstellen zwischen Versorgungssektoren, systematische Medienbrüche bei der Informationsweitergabe, der fehlende Überblick über das gesamte Medikationsmenu einschließlich vom Patienten selbst gekaufter Arzneimittel sowie unkoordinierte Verschreibungen aufgeführt, woraus eine Mehrfachmedikation resultieren kann. Da nach dem Aktionsplan für Patientensicherheit (2008/2009 und 2010-12) regelmäßige Arzneimittel-Überprüfungen als eine Strategie zur Risikovermeidung gelten, ist ein schriftlicher Medikationsplan ein Schritt zu einem vollständigen Überblick. Die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) hat im Kontext des Aktionsplans für Patientensicherheit hohe Relevanz erfahren. Die Suche nach einem Lösungsansatz für die rasche Aktualisierung und Bereitstellung der Arzneimittel-Daten chronisch Kranker führt zur gesundheitstelematischen Option der elektronischen Gesundheitskarte (eGK).

Ergebnisse: Die Frage, ob die eGK die Möglichkeit bietet, individuell verwendete Medikamente zu dokumentieren und ob sich Vorteile für chronisch Kranke ergeben, kann bejaht werden. In der Arbeit werden Potentiale und Limitationen der Karte herausgestellt, wobei die Anwendung elektronisches Rezept als erster Schritt zu einer elektronischen AMTS verstanden wird. Zum gegenwärtigen Stand der Dinge lassen sich in der Summe mehr Vor- als Nachteile beim Einsatz der eGK auf den unterschiedlichen Stufen des Medikationsprozesses der Kranken erwarten.

Schlussfolgerung: Es steht zu vermuten, dass die Arzneidokumentation auf der eGK zu einer reflektierteren Nutzung der Medikamente auf Seiten der Kranken, Ärzte und Apotheker mit positiven individuellen Auswirkungen auf die Kranken führt. Bei der Bewältigung von deren komplexen Arzneiregimen ergibt sich wegen der notwendigen Unterstützung im Alltag als Handlungsbedarf eine verbesserte kooperative Zusammenarbeit aller Beteiligten inklusive der Pflegeberufe. Mehr Forschung zu Ursachen und Folgen eines schlechten Medikationsprozesses dieser Zielgruppe ist nötig, sowie die Entwicklung von Interventionsmaßnahmen verbunden mit einem Mehr an Evaluation.


Literatur

1.
Aktionsbündnis Patientensicherheit. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit - Struktur, Aufgaben, Ziele. Bonn: Aktionsbündnis Patientensicherheit Eigenverlag; 2010.
2.
Aktionsbündnis Patientensicherheit. AG Arzneimitteltherapiesicherheit des Aktionsbündnisses Patientensicherheit. Abgerufen am 30. November 2010 von Aktionsbündnis Patientensicherheit: http://www.aktionsbuendnis-patientensicherheit.de/?q=ag-arzneimitteltherapiesicherheit External link
3.
Bales S, Dierks C, Holland J, Müller JH, eds. Krankenversichertenkarte. Heidelberg: C.F.Müller-Verlag; 2007.
4.
Bertelsmann-Stiftung. Die elektronische Gesundheitskarte: Bekanntheit, Einstellungen und Akzeptanz. Gütersloh: Gesundheitsmonitor, Bertelsmann-Stiftung; 2006.
5.
Bertsche T, Kaltschmidt J, Haefeli W. Elektronische Arzneimittelinformationsmedien - Chancen (v)erkannt? Deutsches Ärzteblatt. 2006;103(21):1438-1442.
6.
Bertsche T, Kaltschmidt J, Haefeli W. Patientensicherheit durch computerbasierte Arzneimittelinformationen. Der Internist. 2009;50(6):748-756.
7.
BMG. Aktionsplan 2008/2009 des Bundesministeriums für Gesundheit zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit. Abgerufen am 30. November 2010 von Bundesministerium für Gesundheit_download_Glossar_Begriff: Arzneimittel_Aktionsplan 2008/2009: http://www.bundesgesundheitsministerium.de/cln_151/nn_1168258/SharedDocs/Downloads/DE/Standardartikel/A/Glossar-Arzneimittel/Glossarbegriff-Arzneimittel__Aktionsplan.html?__nnn=true BMG. (19. Juni 2010). Aktionsplan 2010-2012 zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in Deutschland. (BMG-Bundesministerium für Gesundheit, Hrsg.) Berlin: Druckerei im Bundesministerium für Arbeit und Soziales; 2007. External link
8.
Bonerz P, Drees D. Die Rolle der Gematik beim Aufbau einer Telematikinfrastruktur für das deutsche Gesundheitswesen. In: Bales S, Dierks C, Holland J, Müller JH, eds. Die elektronische Gesundheitskarte. Heidelberg: C.F.Müller-Verlag; 2007. p. 285-291.
9.
Boyd C, Darer J, Boult C, Fried L, Boult L, Wu A. Clinical practice guidelines and quality of care for older patients with multiple comorbid diseases. Implications for pay for performance. Journal of the American Medical Association. 2005;294:716-724.
10.
Brill C-W, Förster K, Keil W. Patientenfach und elektronisches Rezept. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz. 2005;7:732-735.
11.
Brinkmann-Göbel R. Relevanz der Gesundheitsberatung. In: Handbuch für Gesundheitsberater. Bern: Hans Huber-Verlag; 2001. p. 13-32.
12.
Bronder E, Klimpel A. Unverbrauchte Arzneimittel. Deutsche Apotheker Zeitung. 2001;141 (6):677-682.
13.
Bührlen B. Verbesserung der Arzneimittelversorgung durch Steigerung der Compliance. Fraunhofer ISI. Karlsruhe: Hans-Böckler-Stiftung; 2003.
14.
Bundesbeauftragter für den Datenschutz. Gesundheitstelematik und Datenschutz. Bundesgesundheitsblatt. 2005;48:629-634.
15.
Deimel D. Schlüsselfaktor Informationstechnologie. In: Jäckel A, ed. Telemedizinführer Deutschland 2008. Bad Nauheim: Medizin Forum AG; 2008. p. 113-115.
16.
Dierks M-L, Schwartz FW. Patienten, Versicherte, Bürger – die Nutzer des Gesundheitswesens. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, et al, eds. Das Public Health Buch. München: Urban & Fischer-Verlag; 2003. p. 313ff.
17.
Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Bundesärztekammer. E-Health-Bericht. 2010. http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/eHealth_Bericht_lang_final.pdf (Abgerufen am 30. November 2010) External link
18.
Ernestus W. Datensicherheit der elektronischen Gesundheitskarte. In: Bales S, Dierks C, Holland J, Müller JH, eds. Die elektronische Gesundheitskarte. Heidelberg: C.F.Müller-Verlag; 2007. p. 294-296.
19.
Etgeton S. Telematik im Gesundheitswesen – die elektronische Gesundheitskarte. In: Bales S, Dierks C, Holland J, Müller JH, eds. Die elektronische Gesundheitskarte. Heidelberg: C.F.Müller-Verlag; 2007. p. 297-299.
20.
forsa – Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen für: Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen. Versichertenbefragung: Elektronische Gesundheitskarte. Siegburg; 2008.
21.
Grandt D. Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit. Bundesgesundheitsblatt. 2009;12:1161-1165.
22.
Grandt D, Müller-Oerlinghausen B. Elektronische Gesundheitskarte - Anforderungen an die medizinischen Daten. Deutsches Ärzteblatt. 2004;101(30): 2102-2105.
23.
Grandt D, Friebel H, Müller-Oerlinghausen B. Arzneimitteltherapie(un)sicherheit. Deutsches Ärzteblatt. 2005:509-515.
24.
Grandt D, Zimmermann L. Potential der Telematik-Infrastruktur zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit. In: Bales S, Dierks C, Holland J, Müller JH, eds. Die elektronische Gesundheitskarte. Heidelberg: C.F.Müller-Verlag; 2007.
25.
Haas P. Gesundheitstelematik. Berlin Heidelberg: Springer- Verlag; 2006.
26.
Haslbeck J. Bewältigung komplexer Medikamentenregime bei chronischen Erkrankungen – Herausforderungen aus Sicht chronisch Kranker. Veröffentlichungsreihe des Instituts für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (IPW). 2007
27.
Haslbeck J. Medikamente und chronische Krankheit. Bern: Hans Huber-Verlag; 2010.
28.
Hellmann G. Arzneimitteltherapiesicherheitsprüfung – Stand und Umsetzungsperspektiven im Krankenhaus. Studie im Auftrag der DKG. Berlin: DKG-Deutsche Krankenhausgesellschaft - Eigenverlag; 2010.
29.
Hurrelmann K. Gesundheit und Krankheit im Lebenslauf. In: Schaeffer D, eds. Bewältigung chronischer Krankheit. Bern: Hans Huber-Verlag; 2009. p. 283-297.
30.
Hurrelmann K, Laaser U. Gesundheitsförderung und Krankheits-prävention. In: Hurrelmann K, Laaser U, Razum O, eds. Handbuch Gesundheitswissenschaften. Weinheim, München: Juventa-Verlag; 2006. p. 749-780.
31.
Hurrelmann K, Leppin A. Moderne Gesundheitskommunikation – eine Einführung. In: Hurrelmann K, Leppin A, eds. Moderne Gesundheitskommunikation. Vom Aufklärungsgespräch zur E-Health. Bern: Hans Huber-Verlag; 2001. p. 9-21.
32.
Jaehde U. Mehr Überblick trotz Polymedikation. Pharmazeutische Zeitung. 2008;153(21):14-24.
33.
Leal H, Abellan A, Casa Pina M, Martinez C. Patients on multiple medication: do they know the right doses? Do they take their medications correctly? Aten Primaria. 2004;8(33):451-456.
34.
Levartz M. Wie viele Medikamente braucht mein Patient? Rheinisches Ärzteblatt. 2009;3:19-20.
35.
Mühlbacher A, Pflügel R, Lankaffel P. Digitale integrierte Versorgung: Standardisierung und Geschäftsmodelle. Public Health Forum. 2008;16(60):13-15.
36.
Mueller EA, Kirch W. Risiken in der Arzneimitteltherapie. Medizinische Klinik. 2009:846-50.
37.
Müller-Mundt G. Patientenedukation zur Unterstützung des Selbstmanagements. In: Hurrelmann K, Leppin A, eds. Moderne Gesundheitskommunikation. Bern: Hans Huber-Verlag; 2001. p. 94-106.
38.
Queckenberg C, Fuhr U. Polypharmakotherapie – ein Dilemma der modernen Medizin? 2009. http://www.aekno.de/downloads/aekno/iqn-5-medikamente03.pdf (Abgerufen am 30. November 2010) External link
39.
Rolfes-Bußmann A, Völkel M, Schwickert S, Frölich S, Frölich JC. Elektronische Verordnungssysteme – was sie können und leisten sollen. Deutsches Ärzteblatt. 2009;106 (17):815-818.
40.
Schaeffer D. Bewältigung chronischer Krankheit im Lebenslauf – Einleitung. In: Schaeffer D, ed. Bewältigung chronischer Krankheit. Bern: Hans Huber-Verlag; 2009. p. 7-12.
41.
Schaeffer D, Moers M. Abschied von der Patientenrolle? Bewältigungshandeln im Verlauf chronischer Krankheit. In: Schaeffer D, ed. Bewältigung chronischer Krankheit. Bern: Hans Huber-Verlag; 2009. p. 111-133.
42.
Schaeffer D, Müller-Mundt G, Haslbeck J. Bewältigung komplexer Medikamentenregime bei chronischen Erkrankungen – Herausforderungen aus der Sicht der Gesundheitsprofessionen. Veröffentlichungsreihe des Instituts für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (IPW). 2007; Bielefeld.
43.
Schnurrer J, Frölich JC. Zur Häufigkeit und Vermeidbarkeit von tödlichen unerwünschten Arzneimittelwirkungen. Der Internist. 2003;44:889-895.
44.
Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Koordination und Integration – Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens. Sondergutachten 2009. Köln: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft; 2009.
45.
Thürmann P. Arzneimittelrisiken bei hochbetagten Patienten: Ergebnisse deutscher Studien. In: Bundesärztekammer. Fortschritt und Fortbildung in der Medizin. Bd. 31. Berlin: 2007. p. 217-224.
46.
von Renteln-Kruse W. Epidemiologische Aspekte der Morbidität im Alter. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie. 2001;Supplement 1: I/10-I/15.